MotoGP 2015 auf Phillip Island: Rossi vs. Lorenzo: WM-Duell auf der letzten Rille

Selten war der Titelkampf in der Motorrad-WM so spannend wie 2015. Nach zwei Jahren der Márquez-Dominanz duellieren sich die Teamkollegen Rossi und Lorenzo, jeder Punkt zählt. So stehen die Aktien vor dem GP von Australien.

Jorge Lorenzo (links) und Valentino Rossi - Teamkollegen bei Yamaha und Konkurrenten um den WM-Titel 2015. Bild: dpa

Motorrad-WM 2015: Valentino Rossi oder Jorge Lorenzo - wer wird Weltmeister?

Die MotoGP-Saison 2015 zählt noch drei Rennen und der Kampf um die Motorrad-Weltmeisterschaft könnte spannender nicht sein. 18 Punkte liegen zwischen dem Führenden Valentino Rossi und seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo – ein komfortables Polster, das bei noch 75 zu vergebenden Punkten allerdings auch schnell schmelzen kann. Dennoch liegt der Vorteil derzeit klar bei Altmeister Rossi.

Seit dem Großen Preis von Tschechien, bei dem Rossi und Lorenzo im Punktestand gleichauf lagen, hat der Italiener den Vorsprung auf seinen jüngeren Rivalen stets ausbauen können, zuletzt beim Japan-GP, als Lorenzo zunächst wie der klare Sieger aussah, sich wegen nachlassender Reifen dann aber gegen Dani Pedrosa und eben Valentino Rossi geschlagen geben musste. Und das obwohl Lorenzo bis zum Rennen der schnellste Mann im Feld war.

Rossi vs. Lorenzo: Konstanz und Nervenstärke auf der Seite des Altmeisters

Entsprechend niedergeschlagen gab er sich am Ende des Motegi-Wochenendes. Der 28-Jährige weiß, dass die Luft für ihn immer dünner wird. Schließlich war bisher keiner so konstant wie Rivale Rossi. Er beendete 14 von 15 Rennen auf dem Podium, darunter konnte er vier Siege für sich verbuchen – stets unter dem tosenden Jubel seiner zahlreichen Fans, die ihrem Idol nichts mehr als den zehnten Titel seiner Karriere gönnen.

Eine Tatsache, die den WM-Kampf der Yamaha-Piloten in diesem Jahr zusätzlich anheizt. Denn auch Lorenzo bleibt sicher nicht verborgen, dass die Sympathien der meisten Fans und auch vieler (ehemaliger) Fahrer und Experten klar in Richtung Rossi ausschlagen. Und wie jeder weiß, wird die Weltmeisterschaft mitnichten nur auf der Strecke entschieden, Psychologie spielt eine ebenso wichtige Rolle.

Was das angeht, hat Valentino Rossi so manchen Trick auf Lager, um seine Gegner zu zermürben. Doch auch für den 36-Jährigen ist der WM-Kampf längst zur mentalen Belastungsprobe geworden. Nicht umsonst bezeichnete er die aktuelle Saison als eine der härtesten seiner langen Karriere. Der Druck ist immens, Platz für Schwächen oder Fehler gibt es bei einem solch engen Duell nicht. Genau auf die ist aber Lorenzo angewiesen, um noch Weltmeister zu werden.

Großer Preis von Australien 2015: So erfolgreich war Rossi auf Phillip Island

Selbst wenn der Spanier alle drei verbleibenden Rennen gewinnen und Rossi Zweiter werden sollte, würde er nur 15 Zähler gut machen – zu wenig für den Titel. Wenn also der MotoGP-Altmeister nicht patzt oder eine der Hondas dazwischen funkt, sieht es düster aus für Lorenzo. Selbst die Bilanz auf Phillip Island, wo an diesem Wochenende gefahren wird, spricht für Rossi: 13 Podestplätze bei 15 Starts, sechs Siege inklusive.

Zum Vergleich: Lorenzo ging in Australien bisher sechs Mal an den Start und stand vier Mal auf dem Podium. Die Statistik spricht daher für Rossi. Doch beide Fahrer bekunden, den schnellen und flüssigen Kurs zu mögen. Einziges Manko sind wohl die oft schwierigen Wetterbedingungen und starken Winde durch die Nähe zum Meer. Hier wird einmal mehr das richtige Setup entscheidend sein. Langeweile dürfte damit auch Down Under nicht aufkommen.

FOTOS: Rossi, Marquez, Lorenzo Die Gesichter der MotoGP
zurück Weiter Er ist der Star der MotoGP-Szene: Valentino Rossi. Der Italiener hat neun Weltmeistertitel eingefahren, sieben davon in der Königsklasse. (Foto) Foto: dpa/Ettore Ferrari Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser