FC Liverpool Pressekonferenz: "The Normal One": Jürgen Klopp als Reds-Trainer vorgestellt

Jürgen Klopp ist der neue Trainer beim FC Liverpool: Der Traditionsverein stellte den ehemaligen BVB-Coach heute als neuen Team-Manager vor. Und Klopp legte einen denkwürdigen Auftritt hin.

Liveticker
Jürgen Klopp wird Trainer beim FC Liverpool. Bild: Bernd Thissen/dpa

Die tagelangen Spekulationen sind beendet: Der FC Liverpool hat die Verpflichtung des früheren Bundesliga-Trainers Jürgen Klopp bestätigt. Der Dortmunder Meistermacher soll den englischen Traditionsverein wieder in eine glorreiche Ära führen. Über die Dauer des Kontrakts machte der Club zunächst keine Angaben. Zuvor hatten Medien von einer Vereinbarung über drei Jahre berichtet. Am Vormittag wurde der 48-Jährige dann erstmals als Liverpool-Trainer der Öffentlichkeit präsentieren.

Jürgen Klopp wechselt zum FC Liverpool als Nachfolger von Brendan Rodgers

Er tritt die Nachfolge von Brendan Rodgers an, der am vergangenen Sonntag nach einem 1:1 in der Premier League beim FC Everton beurlaubt worden war. Für den deutschen Coach ist es die erste Station im Ausland. Klopp hatte in der Bundesliga von 2001 bis 2008 den 1. FSV Mainz 05 trainiert, ehe er zu Borussia Dortmund wechselte.

Klopp soll den FC Liverpool mitreißen

Klopp soll den FC Liverpool mit seiner mitreißenden Art wieder zu einer dauerhaften Top-Adresse in Fußball-Europa machen. Kurz zuvor hatte der FC Liverpool die Trennung von vier Mitarbeitern des alten Trainerstabs beschlossen und damit den Weg endgültig freigemacht für Klopp und dessen Assistenten Zeljko Buvac und Peter Krawietz.

Pressekonferenz FC Liverpool: Protokoll zur Vorstellung von Jürgen Klopp bei den Reds

Einen Spitznamen dürfte Jürgen Klopp nach seiner ersten Pressekonferenz bereits weg haben: In Anlehnung an Chelsea-Coach José Mourinho ("The Special One") nannte er sich, der Junge aus dem Schwarzwald, kurzerhand "The Normal One". Was sich Klopp sonst noch für sein neues Engagement auf der Insel vorstellt und wie er Fußball spielen lassen will, können Sie hier im Protokoll zur Pressekonferenz nachlesen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

10:59 Uhr -

Liverpool hat einen neuen Messias: Sein Name lautet Jürgen Klopp. Heute wird der Ex-BVB-Coach auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Angekommen ist er schon - mit schwarzem Hemd und schwarzen Sakko.

11:00 Uhr -

Fehlte eigentlich nur noch der rote Teppich. Halt, der war ja doch da. Großer Empfang für einen großen Trainer.

11:02 Uhr -

Bei Sky wird schon kräftig spekuliert: Kauft Klopp mit den Liverpool-Millionen jetzt seine Ex-Spieler vom BVB weg? Immerhin wurde im Vorfeld der Verpflichtung darüber spekuliert, dass Klopp das letzte Wort bei allen Transfers haben wolle.

11:04 Uhr -

Er ist da! Und Kloopo hat sein schönstes Lächeln aufgesetzt. Und er beginnt mit einer Entschuldigung: Sein Englisch sei ausbaufähig. Klopp freut sich, zurück "im Rennen zu sein".

11:05 Uhr -

Liverpool sei kein normaler Klub sondern ein ganz spezieller Klub, einer der größten Klubs der Welt.

11:08 Uhr -

Die Premier League sei eine der besten und härtesten Ligen der Welt. Aber Klopp sieht den FC Liverpool nicht so schlecht, wie es der Tabellenplatz aussagt. Er könne keine Erfolgsgarantie geben - aber der Verein brauche einen guten Neustart. Er könne zudem die Fans verstehen, die ihn noch mit Argwohn betrachten. Trotz allem habe er den Willen, den Zweifel in Bestätigung umzuwandeln.

11:10 Uhr -

Kampfgeist, Tore und Resultate - dafür müssen die Spieler hart kämpfen. Zum Thema neue Verpflichtungen: Klopp sei kein Genie, er brauche Hilfe bei den Verpflichtungen. Er will nicht das erste - aber das letzte Wort haben.

11:12 Uhr -

Klopp sei ein Fußball-Romantiker - und Anfield und der FC Liverpool würden wie kein anderer Verein auf der Welt dafür stehen. Er sei bestens vorbereitet, er habe vier Monate Erholung genossen und sei nun in Topform.

11:14 Uhr -

Die hohen Erwartungen sind Klopp bekannt - er will jedoch Schritt für Schritt vorgehen. Die fehlende Meisterschaft seit 25 Jahren würden ihn nicht belasten. Dafür würde er sich auf den Neustart konzentrieren - mit emotionalem Fußball in einem Stadion voller emotionaler Fans.

11:17 Uhr -

Klopp habe das Gefühl, er solle Wunder vollbringen. Das können er nicht, betont er. Er sei ein ganz normaler Typ bei einem nicht ganz ungewöhnlichen Klub. Er sei - in Anspielung auf José Mourinho - nicht "The Special One" sondern "The Normal One".

11:18 Uhr -

Umschaltspiel, Schnelligkeit und emotionalen Fußball will Klopp spielen lassen. Sein Konzept sei "nicht so schlecht" verspricht er mit einem Lächeln.

11:21 Uhr -

Über seinen Urlaub sagt Klopp: So lange konnte er noch nie die Ruhe genießen. Erst hatte er dazu nicht das Geld, dann fehlte ihm die Zeit. Klopp sei allerdings nicht da, weil Liverpool Dortmund ähnelt, sondern weil Liverpool ein "geiler Verein" ist.

11:25 Uhr -

Den Hype um seine Person kann er hingegen nur bedingt verstehen. Es sei allerdings wichtiger für ihn zu sehen, was die Leute sagen, wenn man wieder geht - nicht wenn man beginnt.

11:29 Uhr -

Das Level des Gegners könne man nicht beeinflussen, das eigene Level hingegen schon. Und nur darauf komme es an. Mit den ehemaligen Liverpool-Größen will sich Klopp nicht vergleichen. Einen guten Start will der "einfache Typ aus dem Schwarzwald" hinlegen.

11:29 Uhr -

Und damit endet Klopps erster Auftritt als Reds-Trainer. "The Normal One" tritt wieder ab!

rut/hos/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser