Leichtathletik-WM 2015: die Ergebnisse: WM-Finale in Peking! Katharina Molitor holt Gold im Speerwurf

Die Leichtathletik-WM 2015 in Peking ist mit einer Goldmedaille für Deutschland zu Ende gegangen. Speerwerferin Katharina Molitor triumphierte völlig überraschend im letzten Versuch. Alle Ergebnisse und der finale Medaillenspiegel hier.

Christina Obergföll kämpfte bei der Leichtathletik-WM 2015 am Sonntag um eine Medaille im Speerwurf. Am Ende wurde es Platz 4. Bild: dpa

Katharina Molitor ist als Speerwurf-Weltmeisterin Nachfolgerin von Christina Obergföll. Die 31 Jahre alte Leverkusenerin gewann den Wettbewerb bei den Leichtathletik-WM 2015 am Sonntag in Peking mit ihrem letzten Versuch auf 67,69 Meter. Sie übertrumpfte damit noch die Chinesin Huihui Lyu (66,13). Bronze ging an die Südafrikanerin Sunette Viljoen (65,79). Titelverteidigerin Obergföll verpasste 14 Monate nach der Geburt ihres Sohnes Marlon als Vierte mit 64,61 Metern eine Medaille.

Die Offenburgerin Obergföll warf aber persönliche Saisonbestweite. Für Molitor war es der erste internationale Titel. Sie ist damit die dritte deutsche Weltmeisterin in dieser Disziplin nach Steffi Nerius (2009 in Berlin) und Obergföll (2013 in Moskau). Christin Hussong (Zweibrücken) wurde bei ihrem WM-Debüt Sechste, Ex-Europameisterin Linda Stahl (Leverkusen) Zehnte.

Alle Ergebnisse vom finalen Wettkampftag gibt's hier zum Nachlesen.

Ergebnisse der Leichtathletik-WM am Sonntag, 30.08.2015: Hochsprung, Speerwurf, 400-Meter-Staffel

Der Kanadier Derek Drouin ist neuer Weltmeister im Hochsprung. In einem spannenden Stechen setzte sich der Olympia-Dritte am Sonntag in Peking mit 2,34 Meter gegen den Chinesen Guowei Zhang und Welt- und Europameister Bohdan Bondarenko aus der Ukraine durch. Beide gewannen mit 2,33 Metern Silber. Der Weltjahresbeste und WM-Zweite von 2013, Mutaz Essa Barshim (Katar), wurde mit der gleichen Höhe Vierter.

Nachdem Bondarenko, Drouin und Zhang an 2,33 Meter dreimal gescheitert waren, aber alle bis dahin keine Fehlversuche hatten, musste ein Stechen über die Verteilung der Medaillen entscheiden. Da das Trio 2,36 Meter nicht schaffte, wurde die Höhe dann auf 2,34 Meter reduziert.

Der Hannoveraner Eike Onnen erreichte im WM-Finale den zwölften und letzten Platz. Nachdem der 33-Jährige die Anfangshöhe von 2,25 Meter überspringen konnte, scheiterte er dreimal an 2,29 Meter. In der Qualifikation hatte der WM-Siebte von 2007 noch 2,31 Meter überquert.

  • SPEERWURF, FRAUEN (12.45 Uhr):

Die Ergebnisse im Detail:

1. Katharina Molitor (Leverkusen) 67,69 m WJB;
2. Lyu Huihui (China) 66,13;
3. Sunette Viljoen (Südafrika) 65,79;
4. Christina Obergföll (Offenburg) 64,61;
5. Li Lingwei (China) 64,10;
6. Christin Hussong (Zweibrücken) 62,98;
7. Sinta Ozolina-Kovala (Lettland) 62,20;
8. Kara Winger (USA) 60,88;

...10. Linda Stahl (Leverkusen) 59,88

  • 5.000 METER, FRAUEN (13.15 Uhr):

Die Äthiopierin Genzebe Dibaba hat ihren erhofften zweiten Titelgewinnen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking klar verpasst. Fünf Tage nach ihrem 1500-Meter-Erfolg wurde die 24-Jährige am Sonntag über 5000 Meter nur Dritte hinter ihren beiden Teamkolleginnen Almaz Ayana und Senbere Teferi.

Die Weltjahresbeste Ayana stellte in 14:26,83 Minuten sogar einen WM-Rekord auf. Gemeinsam mit Dibaba hatte sich die 23-Jährige frühzeitig vom Rest des Feldes abgesetzt. Vier Runden vor Schluss lief sie dann auch noch der großen Favoritin davon. Dibaba (14:44,14) wurde auf den letzten Metern sogar noch von Teferi (14:44,07) überholt.

  • 1.500 METER, MÄNNER (13.45 Uhr):

Der Kenianer Asbel Kiprop ist zum dritten Mal nacheinander Weltmeister über 1500 Meter geworden. Bei der Leichtathletik-WM in Peking siegte der 26-Jährige am Sonntag in 3:34,41 Minuten vor seinem Landsmann Elijah Manangoi (3:34,63) und dem Marokkaner Abdalaati Iguider (3:34,67). Mit diesem Erfolg steht Kiprop in der WM-Geschichte nun in einer Reihe mit Lauflegenden wie Noureddine Morceli und Hicham El Guerrouj. Der Marokkaner El Guerrouj holte den Titel von 1997 bis 2003 sogar viermal in Serie.

  • 4 x 400 METER, FRAUEN (14.04 Uhr) und Männer (14.25 Uhr):

Die USA bei den Männern und Jamaika bei den Frauen haben zum Abschluss der Leichtathletik-WM in Peking die beiden Staffelrennen über 4 x 400 Meter gewonnen. Die Jamaikanerinnen holten am Sonntag in der Besetzung Christina Day, Shericka Jackson, Stephenie Ann McPherson und Novlene Williams-Mill in 3:19,13 Minuten auf den letzten Metern noch die favorisierten Amerikanerinnen um Rekord-Weltmeisterin Allyson Felix (3:19,44) ein. Bronze ging an Großbritannien (3:23,62).

Bei den Männern gelang dem US-Team mit David Verburg, Tony McQuay, Bryshon Nellum und LaShawn Merritt nur wenige Minuten später die Revanche. Die Amerikaner siegten in der Weltjahresbestzeit von 2:57,82 Minuten vor Trinidad & Tobago (2:58,20) und Großbritannien (2:58,51). Jamaika war in diesem Rennen zwar zeitgleich mit den Briten, fiel aber nach der Auswertung des Zielfotos noch auf Platz vier zurück.

Medaillenspiegel der Leichtathletik-WM 2015 (nach 47 von 47 Entscheidungen)

RangLandGoldSilberBronze
1. Kenia 7 6 3
2. Jamaika 7 2 3
3. USA 6 6 6
4. Großbritannien 4 1 2
5.

Äthiopien

3 3 2
6

Polen

3 1 4
7. Deutschland 2 3 3
8. Kanada 2 3 3
9. Russland 2 1 1
10. Kuba 2 1 0
11. China 1 7 1
12. Niederlande 1 1 1
13. Südafrika 1 0 2
14. Weißrussland 1 0 1
15. Kolumbien 1 0 0
Eritrea 1 0 0
  Slowakei 1 0 0
  Spanien 1 0 0
  Tschechien 1 0 0
20. Australien 0 2 0
  Kroatien 0 2 0
22. Bahamas 0 1 1
  Trinidad und Tobago 0 1 1
  Ukraine 0 1 1
25. Ägypten 0 1 0
  Belgien 0 1 0
  Brasilien 0 1 0
  Israel 0 1 0
  Tadschikistan 0 1 0
  Tunesien 0 1 0
31. Frankreich 0 0 2
32. Bosnien-Herzegowina 0 0 1
  Finnland 0 0 1
  Grenada 0 0 1
  Griechenland 0 0 1
  Japan 0 0 1
  Kasachstan 0 0 1
  Lettland 0 0 1
  Portugal 0 0 1
  Serbien 0 0 1
  Uganda 0 0 1
  Bahrain 0 0 1
  Marokko 0 0 1

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser