Kira Grünberg: Stabhochspringerin nach Sturz-Drama gelähmt

Die erst 21-jährige Stabhochspringerin Kira Grünberg ist nach einem Trainings-Unfall für immer querschnittsgelähmt. Nach einem üblen Sturz wurde die Leichtathletin aus Tirol ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert.

Stabhochspringerin Kira Grünberg. Bild: dpa

"Es wurde ein Bruch der Halswirbelsäule festgestellt. Nachdem bereits vor der Operation eine Querschnittslähmung diagnostiziert wurde, musste die Patientin zur Stabilisierung der Halswirbelsäule und zur Vermeidung weiterer Schäden sofort von einem Team der Unfallchirurgie operiert werden", teilte der Österreichische Leichtathletik-Verband (ÖLV)am Freitag unter Bezug auf die Universitätsklinik Innsbruck mit.

Stabhochspringerin Kira Grünberg querschnittsgelähmt! Operation nach Trainingsunfall

Grünbergs Manager Thomas Herzog sagte der österreichischen Nachrichtenagentur APA, "der Erhalt der Lebensfunktionen" sei primäres Ziel der OP gewesen. Was die Diagnose der Querschnittslähmung betreffe, sei "von keinem positiveren Verlauf" auszugehen. Das impliziere das Karriereende. "Der Weg, der auf Kira wartet, ist ein anderer, langer, schwieriger", sagte Herzog.

FOTOS: Tragische Todesfälle Abstürze, Herzinfarkte und Abflüge

Trauriges Ende! Karriere-Aus für Österreichs Stabhochsprung-Rekordhalterin

Die 21-jährige Grünberg ist mit übersprungenen 4,45 Metern Österreichs Stabhochsprung-Rekordhalterin. Um höher zu springen, war Grünberg auch ungewöhnliche Wege gegangen. So hatte etwa der deutsche Turner Fabian Hambüchen im Vorjahr für sie einen sprungspezifischen Trainingsplan entwickelt. "Er hat mir drei A4-Zettel mit Übungen aufgeschrieben. Im Rumpf bin ich noch sehr weich beim Absprung, darauf fokussiere ich besonders", hatte Grünberg damals gesagt. Sie hatte gerade einen Außenbandriss im Sprunggelenk auskuriert, als der Unfall geschah.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/boi/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser