Vertag noch bis 2016: Wohin steuert Pep Guardiola beim FC Bayern München?

Die Bayern haben mit ihrem Trainer Pep Guardiola auch dieses Jahr vorzeitig in der Bundesliga gewonnen. Für andere Mannschaften wäre das eine tolle Leistung. Doch nach der Blamage gegen den FC Barcelona steht Guardiola in der Kritik. Einer angebotenen Vertragsverlängerung über 2016 hinaus hat er noch nicht zugestimmt und schiebt Vertagsverhandlungen auf die lange Bank.

Pep Guardiola (44) ist erst seit 2013 beim FC Bayern München, aber dürfte schon jetzt einer der heißdiskutiertesten Trainer des Vereins sein. Zunächst kam er als Superheld, als Ikone und wurde zum Messias erhoben, der die Bayern zu ungeahnten Höhen führen sollte. Der Druck war von Anfang an riesig. Vielleicht zu groß. Guardiola konnte dieses Jahr zwar frühzeitig und überlegen deutscher Meister geworden, doch wusste er genau, dass die Erwartungen auf einem Triple beruhen. Er selbst sagte: "Nur das Triple ist genug." - Damit hat er sich selbst keinen Gefallen getan.

Auch interessant: Pep Guardiola und seine Liebe zu Barcelona.

Pep Guardialo ist seit zwei Jahren beim FC Bayern München. Wie lange er da noch bleibt, ist ungewiss. Bild: Maurizio Gambarini/dpa

Das heile-Welt-Image des FC Bayern München hat einige Risse bekommen

Beim Rücktritt des langjährigen Teamarztes Müller-Wohlfahrt war auch der Trainer aus Spanien in die Kritik geraten. Denn die beiden hatten oft Meinungsverschiedenheiten, die sich in öffentlichen Sticheleien entluden. In einer unschönen Geste im Spiel gegen Leverkusen, in dem sich Vertreidiger Medhi Benatia verletzte, machte Guardiola seinen Zwist mit dem medizinischen Team Luft. Nach dem Abgang Müller-Wohlfahrts scheint die strahlende, heile Bayern-Welt eingetrübt und Guardialo ist vom Sockel gehoben.

Mehr zum Thema: Pep Guardiola legt sich mit Bayern-Koch an!

FOTOS: FC Bayern München So feierte der FCB das historische Triple

Guardiola schiebt Verhandlungen über eine Vertagsverlängerung beim FCB vor sich her

Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge hingegen scheint am Können Guardiolas festzuhalten. Er bot ihm schon vor einiger Zeit eine Vertragsverlängerung über 2016 hinaus an. Doch Pep zögert. Will erst im Sommer, am liebsten im Herbst über seine Zukunft in München entscheiden. Auch das sorgt für Kritik, denn ein unsicherer Trainerposten bringt bei den Bayern noch mehr Durcheinander und Ungewissheit, woran der Verein im Moment, auch durch die vielen verletzten Top-Spieler, sowieso schon leidet.

Viele hoffen, dass sich Guardialo nach dem Rückspiel gegen Barca zu seiner Zukunft äußert

Viele hoffen, dass Guardiola sich nach dem Rückspiel gegen den FC Barcelona über seine Zukunftspläne beim FC Bayern München äußern wird. Wenn er auch diese Chance versäumt, könnte sein Image als Supertrainer der Bayern noch mehr Schaden nehmen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser