Alonso-Unfall in Barcelona: Stromschlag? Wind? Warum knallte Alonso in die Mauer?

Der heftige Wind war maßgeblich für Fernando Alonsos Unfall bei den Formel-1-Testfahrten verantwortlich. Der spanische McLaren-Mann bleibt vorerst noch im Hospital. Seine Genesung schreitet voran. Über seinen Einsatz bei den letzten Tests ist noch nicht entschieden. Alle Infos zum aktuellen Zustand von Fernando Alonso nach seinem Unfall in Barcelona hier.

Fernando Alonso musste nach seinem Crash ins Krankenhaus geflogen werden. Bild: dpa

Formel-1-Pilot Fernando Alonso hat einen heftigen Unfall bei Testfahrten in Barcelona offensichtlich glimpflich überstanden. Der zweimalige Weltmeister Alonso habe sich bei dem Crash keine ernsthaften Verletzungen zugezogen und sei in einem "guten Zustand", teilte das McLaren-Team mit. Allerdings verordneten die Ärzte dem Spanier nach den Untersuchungen zur Vorsicht eine Nacht in einem Krankenhaus in Barcelona.

Lesen Sie hier: Endlich Papa! Babyfreuden für Formel-1-Star

Fernando Alonso Unfall in Barcelona: Wind als Ursache für Crash auf dem Circuit de Catalunya

Fernando Alonso war zuvor mit seinem Auto nach der dritten Kurve auf dem Circuit de Catalunya gegen eine Mauer gekracht. Auf der Suche nach der Ursache für den Unfall von Fernando Alonso bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona ist McLaren einen großen Schritt weitergekommen. «Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Unfall durch den unvorhersehbar böigen Wind verursacht wurde, der zu diesem Zeitpunkt auf diesem Teil der Strecke herrschte», teilte der Rennstall. Der Wind habe auf ähnliche Weise auch andere Fahrer wie Carlos Sainz junior von Toro Rosso beeinflusst.

FOTOS: Riskante Hobbies Diese Sportarten sind den Formel-1-Fahrern verboten

Auch am Tag nach dem Unfall wurde über die Umstände spekuliert. Spanische Medien berichteten, Alonso habe zunächst nicht auf Funksprüche vom Kommandostand reagiert. Offenbar hatten bei dem Aufprall auf die Begrenzungsmauer enorme Kräfte auf den zweimaligen Weltmeister gewirkt. Auch über einen möglichen Stromschlag im Cockpit wurde bereits spekuliert.

Fernando Alonso Zustand nach Unfall in Barcelona: Alonso angeblich nicht bei Bewusstsein

Alonsos Manager Luis Garcia Abad räumte zwar ein, der Formel-1-Star sei rund zehn Minuten benommen gewesen. Er bestritt jedoch, dass der Asturier bereits vor dem Unfall im Auto das Bewusstsein verloren hatte. Dies stellte auch McLaren klar. «Unsere Daten zeigen deutlich, dass er beim Herunterschalten war, während er bis zum ersten Zusammenstoß vollen Bremsdruck ausübte - etwas, das sicher nicht möglich gewesen wäre, wenn er zu der Zeit bewusstlos gewesen wäre», schrieb das Formel-1-Team in seiner Analyse und schloss einen mechanischen Defekt an Alonsos Auto als Ursache aus.

FOTOS: Dessousmodels & Mädchen von nebenan Die heißesten Fahrerfrauen der Formel 1
zurück Weiter Xenia Tchoumitcheva (Foto) Foto: xeniatchoumitcheva.ch Kamera

Dass es Alonso halbwegs gut geht, hatte am Montagnachmittag schon sein Manager bezeugt. Dieser twitterte ein Foto seines Schützlings aus dem Krankenbett. Darauf ist der Rennfahrer lächelnd zu sehen. Alonso streckt zudem seinen linken Daumen zum Zeichen hoch, dass es ihm gut gehe.

Fernando Alonso nach Unfall aktuell im Krankenhaus

Nach ersten Medizin-Checks an der Strecke war Alonso per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Später veröffentlichte Bilder zeigen, dass er mit seinem Auto wohl seitlich in die Begrenzungsmauer gerast war und dabei die rechte Seite seines Boliden beschädigte.

VIDEO: Wer ist der schönste Formel 1 Fahrer?

Fernando Alonso Unfall: Technische Probleme bei McLaren-Test als Ursache?

Bei den bisherigen Tests hatte McLaren mit dem neuen Motorenpartner Honda immer wieder technische Probleme beklagt und konnte daher viel weniger Übungsrunden drehen als geplant. Nach Alonsos Crash beendete der Rennstall sein Testprogramm am Sonntag vorzeitig. Zur Vorbereitung auf die neue Saison bleiben allen Teams nun nur noch die finalen vier Probetage in Barcelona Ende der Woche.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser