Nach Todes-Crash von Junior Malanda: Ohne Führerschein in den Tod, Erste Hilfe zu spät

Nach dem Unfalltod von Junior Malanda hält Bundesligist VfL Wolfsburg schweren Herzens an der Reise ins Trainingslager nach Südafrika fest. Unterdessen wurden neue Details zum Todes-Crash des Nachwuchsfußballers bekannt. Offenbar war der Unfallfahrer nicht nur zu schnell, sondern besaß zudem keinen Führerschein.

Verstorben im Alter von 20 Jahren: Junior Malanda Bild: dpa

Der Tod von Junior Malanda hat den wolfsburg/1/">VfL Wolfsburg in einen Schockzustand versetzt und eine Welle der Anteilnahme im internationalen Fußball ausgelöst. Am Tag nach dem folgenschweren Verkehrsunfall auf der A2 bei Porta Westfalica, bei dem der belgische Mittelfeldspieler am Samstag ums Leben gekommen war, begannen der Bundesligist und seine Fans immer noch tief bestürzt mit der Trauerarbeit. Der Tabellenzweite hatte wegen des Unglücks die geplante Reise nach Südafrika zunächst verschoben, wollte nach einer eintägigen Bedenkzeit am Sonntagabend aber doch ins Trainingslager nach Kapstadt aufbrechen.

Mehr zum Thema: Horror-Crash: Wolfsburg-Profi tot

Bei Autounfällen getötete Bundesliga-Spieler
Von Schmidt bis Banach
zurück Weiter

1 von 6

Nach Unfall-Tod von Junior Malanda: Fußball-Welt unter Schock

Weltweit löste der Tod des 20 Jahre alten Talentes Entsetzen aus. «Geschockt und traurig über den tragischen Tod», twitterte Weltverbands-Präsident Joseph Blatter. «Der Fußball verliert ein großes Talent.» Die Deutsche Fußball Liga (DFL) sprach den Angehörigen und Teamkollegen ihr Mitgefühl aus: «Wir sind tief bestürzt über dieses tragische Unglück», sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.

Lesen Sie auch: Bundesligaspiel abgesagt: Referee Rafati begeht Selbstmordversuch

VIDEO: Wolfsburg gedenkt Junior Malanda

Anderlecht-Verteidiger D'Alberto mit Malanda im Auto

Malanda saß bei dem Autounfall bei Starkregen und heftigen Böen auf dem Rücksitz eines Geländewagens. Als das Fahrzeug aus ungeklärten Gründen ins Schleudern geriet und gegen einen Baum prallte, wurde der VfL-Profi nach Angaben der Polizei Bielefeld aus dem Fahrzeug geschleudert. Ob er angeschnallt war oder nicht, ist offen. Malanda starb noch am Unfallort. Der Fahrer und der Beifahrer wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Das Unfallauto wird von der Polizei untersucht, die Ermittlungen laufen.

Lesen Sie auch: Fußballstar erschossen: Dieser National-Keeper wurde ermordet

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser