Homosexualität und Homophobie bei der WM 2014: Experte Marcus Urban: WM-Teams haben schwule Stars

Wenn es nach der Fifa geht, ist Homosexualität bei der Fußball-WM 2014 unerwünscht. Der schwule Ex-Fußballer Marcus Urban sieht das anders. Laut seinen Informationen haben viele WM-Teams homosexuelle Stars.

Bevor heute bei der Fußball-WM 2014 das Halbfinale zwischen Brasilien und Deutschland (22 Uhr/ZDF und im schwule Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger jüngst, ob die Fifa es Spielern verboten habe, sich über das Thema zu äußern oder sich gar zu outen. Gut vorstellbar, bei dem perfiden Kontrollwahn des Fußball-Weltverbandes.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser