Fußball: VfL Wolfsburg verpflichtet Bremer Hunt

Wolfsburg - Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat Aaron Hunt von Liga-Konkurrent Werder Bremen verpflichtet. Der ablösefreie Profi unterschrieb beim VfL einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Er ist nach dem Frankfurter Sebastian Jung der zweite Neuzugang der Niedersachsen.

VfL Wolfsburg verpflichtet Bremer Hunt Bild: Carmen Jaspersen/dpa

«Er kann im Mittelfeld beinahe jede Position spielen, strahlt viel Torgefahr aus und ist damit genau der Spielertyp, den wir gesucht haben», sagte VfL-Trainer Dieter Hecking.

Nach seinem Abschied aus Bremen liebäugelte Hunt eigentlich mit einem Wechsel in die englische Premier League. Ein Transfer ließ sich jedoch nicht realisieren. Nach einem Beraterwechsel war selbst eine Fortsetzung der Karriere in Bremen wieder möglich, ehe der Offensivspieler am Ende dem wolfsburg/1/">VfL Wolfsburg die Zusage gab. «Der VfL bietet mir die große Chance, kontinuierlich auf hohem Niveau zu spielen», erklärte Hunt. «Ich freue mich sehr auf meine neuen Teamkollegen und auf die Herausforderungen, die nun in Wolfsburg auf mich warten.»

Bei seinem neuen Club trifft Hunt auf alte Bekannte aus Bremer Zeiten. Mit dem Brasilianer Naldo kickte er zwischen 2005 und 2012 zusammen bei Werder und pflegt seitdem eine gute Freundschaft. Kevin De Bruyne war in der Saison 2012/13 Teamkollege des 27-Jährigen. Dazu hatte Hunt mit dem früheren Werder-Chef und heutigen Wolfsburg-Manager Klaus Allofs einen großen Förderer.

«Er ist von unserem Weg überzeugt und möchte beim VfL den nächsten Schritt in seiner Karriere machen», meinte Allofs über seine Neuverpflichtung. «Trotz seiner 27 Jahre und der großen Erfahrung, die Aaron gesammelt hat, ist er ein Spieler, der sein hohes Niveau noch weiter steigern kann.»

Der Mittelfeldspieler war zuvor 13 Jahre lang bei Werder aktiv. Für die Bremer absolvierte Hunt 215 Bundesliga-Partien und erzielte dabei 46 Treffer. 2009 wurde er mit den Norddeutschen DFB-Pokalsieger.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser