Rugby: Deutsche Rugby-Männer kämpfen um erste WM-Teilnahme

Hamburg - Im Kampf um die Teilnahme an der Rugby-Weltmeisterschaft in England und Wales im Herbst 2015 kann der deutsche Nationalcoach Kobus Potgieter auf erfahrene Akteure zurückgreifen.

Deutsche Rugby-Männer kämpfen um erste WM-Teilnahme Bild: Maurizio Gambarini/dpa

So feiern Rekordnationalspieler Alexander Widiker (Heidelberger RK) und Robert Mohr (DSV Hannover) im K.o.-Spiel gegen Russland am Samstag in Hamburg ihr Comeback im Dress des Deutschen Rugby-Verbands (DRV). Nur das Siegerteam bleibt im Rennen um ein WM-Ticket. «Es ist quasi ein Finale, und wir kommen hierher, um zu gewinnen», sagte Potgieter in der Hansestadt.

Der Gewinner der Partie in der Wolfgang-Meyer-Sportanlage trifft in der nächsten K.o-Runde auf den Ersten der Afrika-Gruppe. Das wird wahrscheinlich Namibia sein. Zwischen dem Sieger dieses Duells und dem Gewinner der Begegnung Uruguay gegen Hongkong wird schließlich der letzte der 20 Startplätze für die Titelkämpfe vom 18. September bis 31. Oktober auf der Insel vergeben.

Beim DRV gilt volle Konzentration auf das anstehende Spiel. «Russland ist physisch stärker», räumte Potgieter ein. Der Verband hofft, dass es am Samstag warm und sonnig bleibt. «Das würde uns entgegenkommen, denn wir wollen uns viel bewegen und das Spiel schnell machen», sagte Rückkehrer Mohr. Die WM im 15er-Rugby findet seit 1987 alle vier Jahre statt, noch nie war eine deutsche Mannschaft qualifiziert.

Rubgy-WM-Qualifikation

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser