Motorsport: Polesetter Molina muss auf letzten Startplatz

Oschersleben - Audi-Fahrer Miguel Molina hat seine Pole Position im Deutschen Tourenwagen Masters wegen eines Regelverstoßes wieder verloren und muss am Sonntag vom letzten Platz starten.

Polesetter Molina muss auf letzten Startplatz Bild: Hoch Zwei / Juergen Tap/dpa

Wie der Deutsche Motor Sport Bund mitteilte, ragte an seinem RS5 die Endplatte des Heckflügels «unzulässig weit über das Fahrzeugheck hinaus». Nach Angaben von Audi betrug die Abweichung links 1,5 und rechts 2,7 Millimeter. Alle hinter dem Spanier platzierten Fahrer rücken deswegen um einen Platz nach vorne.

Hockenheim-Sieger Marco Wittmann darf in seinem BMW nun von Startrang eins losfahren. Adrien Tambay (Audi) rutscht vor in die erste Startreihe. Antonio Felix da Costa (BMW) ist neuer Dritter vor Timo Scheider. Titelverteidiger Mike Rockenfeller geht als Fünfter ins Rennen (beide Audi). Alle BMW M4 waren wegen der neu eingeführten Zusatzgewichte schwerer als die Konkurrenz.

Bester Mercedes-Fahrer war Pascal Wehrlein. Der mit 19 Jahren jüngste Pilot im Feld kam auf Rang zehn und rutschte durch die Bestrafung Molinas auf neun. Vier seiner sechs Markenkollegen scheiterten bereits im ersten Qualifikationsabschnitt. Robert Wickens, Paul di Resta, Daniel Juncadella und Witali Petrow belegten zunächst die letzten vier Plätze. Frustrierend war die Startplatzvergabe auch für Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock, der nun von Rang 18 startet.

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser