Fußball: Mitglieder erwirken beim FCN Aussprache über Abstieg

Nürnberg - Nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga müssen sich die Verantwortlichen des 1. FC Nürnberg um Sportvorstand Martin Bader kritischen Fragen der Mitglieder stellen.

Mitglieder erwirken beim FCN Aussprache über Abstieg Bild: Daniel Karmann/dpa

Der Zweitligist wird eine Außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, nachdem dafür am Dienstag der dafür erforderliche 500. Antrag eines Vereinsmitgliedes beim Verein eingegangen war.

«Wir werden uns natürlich den Fragen der Mitglieder stellen, schließlich zeichnet das unseren Verein aus», erklärte Finanzvorstand Ralf Woy auf der Internetseite des FCN. Die Planungen zur Organisation der Veranstaltung hätten bereits begonnen.

Der «Club» werde seine rund 15 000 Mitglieder in Kürze zu der Versammlung einladen. Der genaue Termin und Ort stehen noch nicht fest. Laut Vereinssatzung hat zwischen der Bekanntmachung und der Durchführung der Versammlung eine Frist von vier Wochen zu liegen.

Die Initiative für eine außerordentliche Zusammenkunft der Mitglieder war schon vor dem Abstieg gestartet worden. Zahlreichen Mitgliedern hatte unter anderem die Trennung von Trainer Gertjan Verbeek kurz vor Saisonende missfallen. Der Niederländer war bei vielen Fans beliebt und angesehen. Auf der Versammlung dürfte es auch Fragen zur Zukunft des Vereins und einiger Verantwortlicher geben. Der «Club» hatte mit dem achten Bundesliga-Abstieg einen Negativrekord aufgestellt.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • AG

    15.05.2014 09:19

    Wenn Herr Bader meint der Ernst der Lage sei bei Herrn Verbeek nie angekommen, und diesen in blindem Aktionismus entlässt, frage ich mich wo ist denn der Sinn? Unter Verbeek war wenigestens noch ein Funken Hoffnung da und man hätte notfalls einen Top Trainer für die 2. Liga gehabt. Daß der arme Prinzen in drei Spielen nichts mehr verändert war ja klar. Da hätte man schon einen anderen Reizpunkt mit einem alten Trainerhaudegen von extern setzen müssen. Die letzten drei Spiele waren dann ja auch noch schlechter.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser