: Gribkowsky sorgt im Ecclestone-Prozess kurz vor Schluss für Wirbel

München (dpa) - Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky hat kurz vor Ende des dritten Verhandlungstages im Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone doch noch für Wirbel gesorgt. Erst nach stundenlanger Aussage erinnerte er sich an ein früheres Angebot Ecclestones, der ihm 10 Millionen geboten habe, um eine Klage im Machtkampf um die Formel 1 fallenzulassen. Dann erwähnte er beinahe nebenbei ein weiteres Angebot über 80 Millionen Euro - und löste damit auch bei den Richtern ungläubiges Staunen aus.

Empfehlungen für den news.de-Leser