: Streiks und Proteste in vielen WM-Städten in Brasilien

Rio de Janeiro (dpa) - Rund vier Wochen vor Anpfiff der Fußball-WM erschüttert erneut eine Welle von Protesten mehrere brasilianische Austragungsorte. Zudem starb in der westbrasilianischen Stadt Cuiabá ein weiterer Arbeiter während der Fertigstellung der Stadien. In Rio de Janeiro führte ein Busfahrerstreik teils zu chaotischen Zuständen. In São Paulo, wo am 12. Juni Brasilien und Kroatien zum Eröffnungsspiel antreten, organisierte ein Zusammenschluss mehrerer Bewegungen drei Anti-WM-Protestzüge. Die Bewegungen fordern eine Bekämpfung der Wohnungsnot und bessere Arbeitsbedingungen.

Empfehlungen für den news.de-Leser