Verkehr: Busfahrerstreik lähmt WM-Stadt Rio de Janeiro

Rio de Janeiro - Rund vier Wochen vor Anpfiff der Fußball-WM hat ein Busfahrerstreik in der Finalstadt Rio de Janeiro teils zu chaotischen Zuständen geführt.

Busfahrerstreik lähmt WM-Stadt Rio de Janeiro Bild: Klaus Blume/dpa

Abertausende Menschen mussten am Donnerstag stundenlange Verspätungen in Kauf nehmen und auf andere Verkehrsmittel ausweichen. Mehr als 450 Busse wurden nach örtlichen Medienangaben demoliert. Meistens wurden die Scheiben der Fahrzeuge mit Steinen eingeworfen.

Nur etwa ein Viertel der Busflotte war in der Sechs-Millionen- Einwohnerstadt unterwegs. Die Busfahrer wollen mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne durchsetzen. Beschäftigte, die sich nicht an dem Streik beteiligten, berichteten, sie seien von bewaffneten Männern bedroht worden. Die Polizei war im Einsatz. In der Stadt am Zuckerhut werden im Maracanã-Stadion insgesamt sieben WM-Partien ausgetragen, darunter auch das Endspiel am 13. Juli.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser