Fußball: Der 33. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf - Alle Spiele des 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga finden am Samstag um 15:30 Uhr statt.

Der 33. Bundesliga-Spieltag im Telegramm Bild: Marius Becker/dpa

Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim

Die sportliche Brisanz hält sich in Grenzen: Die Borussia hat Platz zwei längst sicher, Hoffenheim ist im Tabellen-Mittelfeld etabliert. Klopp muss auf Kehl, Kirch und Sarr verzichten. Sein Comeback nach sechs Wochen Zwangspause könnte Nationalverteidiger Schmelzer feiern. Torjäger Lewandowski wird vor der Partie Richtung München verabschiedet.

(Heimbilanz: 1-3-1, 6:5 Tore)

Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 05

Für die Borussia ist zwischen Platz vier und sieben alles möglich - deshalb gibt es für Favre «noch zwei Endspiele». Der Schweizer kann alle Leistungsträger einsetzen. Keeper ter Stegen nimmt Abschied von den heimischen Fans. Mainz-Trainer Tuchel bietet wahrscheinlich die Startelf des 2:0 gegen Nürnberg auf. Koo könnte für Malli aufgeboten werden.

(Heimbilanz: 4-2-1, 10:5 Tore)

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg

Ein Punkt würde Stuttgart wahrscheinlich schon zum Klassenverbleib reichen. Auf eine weitere HSV-Pleite will sich Trainer Stevens, der um Harnik und Schwaab bangt, aber nicht verlassen. Wolfsburg hilft im Kampf um die Champions-League-Plätze wohl nur ein Sieg weiter. Dabei kann der VfL nach dessen Fingerverletzung wieder auf Stammtorwart Benaglio und den zuletzt gesperrten Luiz Gustavo setzen.

(Heimbilanz: 10-3-3, 28:18 Tore)

Werder Bremen - Hertha BSC

Für beide Teams geht es nur noch um eine bessere Platzierung. Die Hertha verlor im Weserstadion fünf Partien in Serie und muss bei den Norddeutschen auf Cigerci und Baumjohann verzichten. Für Cigerci könnte der Ex-Bremer Niemeyer spielen. Werder wird aller Voraussicht nach wieder mit zwei Stürmern antreten. Elia würde dann in die Startelf rücken.

(Heimbilanz: 22-4-4, 75:31 Tore)

1. FC Nürnberg - Hannover 96

Beim letzten Nürnberger Heimauftritt der Saison ist alles möglich. Die Hoffnung, zumindest noch den Relegationsplatz zu ergattern, könnte wieder wachsen, andererseits kann der Abstieg endgültig besiegelt werden. Interimstrainer Prinzen hofft auf ein Comeback von Nilsson, Stammkraft Feulner fehlt dagegen weiterhin. Bei den Gästen fehlen Hoffmann und Marcelo (gesperrt) sowie Sakai (verletzt).

(Heimbilanz: 7-6-4, 28:24 Tore)

SC Freiburg - FC Schalke 04

Nach dem Klassenverbleib will sich Freiburg mit einem Erfolg bei den Fans bedanken. Schalke braucht nach zwei Niederlagen einen Sieg, um den Champions-League-Platz nicht noch weiter zu gefährden. Gutes Omen: Vor einem Jahr gewann Schalke zum Saisonende in Freiburg und zog in die Qualifikation zur Königsklasse ein. Kolasinac fehlt (Gelbsperre).

(Heimbilanz: 6-1-7, 23:21 Tore)

Hamburger SV - Bayern München

Der Hamburger SV geht ohne gesunde Stürmer in sein letztes Saison-Heimspiel. Nach dem Ausfall von Lasogga fehlt auch Zoua. Möglich ist, dass Trainer Slomka als Alternative auf Ilicevic setzt. Westermann und van der Vaart sind wieder fit. Der Niederländer setzt darauf, dass die Bayern nach dem Champions-League-Aus gegen Madrid verwundbar sind.

(Heimbilanz: 14-13-21, 54:77 Tore)

Eintracht Braunschweig - FC Augsburg

Erstmals treffen die beiden Mannschaften in einem Bundesliga-Spiel in Braunschweig aufeinander. Für die Gastgeber ist ein Sieg Pflicht, um weiter eine Chance auf den Relegationsrang 16 zu haben. Elabdellaoui fällt aus, für ihn wird Kessel auflaufen. Bellarabi würde dann in der Offensive zum Zuge kommen. Augsburg bangt noch um den Einsatz von Vogt. (Heimbilanz: -)

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen

Es wird ein emotionaler Tag für Veh: Nach drei Jahren im Amt ist die Partie gegen Leverkusen sein letztes Heimspiel als Eintracht-Trainer. Sportlich geht es für sein ersatzgeschwächtes und womöglich ohne fünf Stammspieler auflaufendes Team um nichts mehr. Bayer braucht einen Sieg, um den Königsklassen-Qualifikationsplatz mit Erfolg zu verteidigen.

(Heimbilanz: 15-4-9, 49:39 Tore)

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser