Sportpolitik: Spitzengespräch zu Einführung der Sportlotterie

Frankfurt/Main - Nach der massiven Kritik von Diskus-Weltmeister Robert Harting haben die führenden Köpfe des Sports ihre Positionen zur geplanten Einführung der Deutschen Sportlotterie (DSL) ausgetauscht.

Spitzengespräch zu Einführung der Sportlotterie Bild: Ole Spata/dpa

Bei einem Spitzengespräch diskutierten DOSB-Präsident Alfons Hörmann, DOSB-Generaldirektor Michael Vesper, Sporthilfe-Vorstandschef Michael Ilgner und Aufsichtsratschef Werner E. Klatten mit Sportlotterie-Geschäftsführer Gerald Wagener über das von Harting initiierte Projekt.

Wagener begrüßte die professionelle Einstellung des DOSB und sicherte zu, aus Sicht der Sportlotterie keine Frage ungeklärt zu lassen. Harting hatte dem DOSB in einem verbalen Rundumschlag vorgeworfen, das Projekt zu untergraben. Hörmann wies dies zurück. Der DOSB stehe der Idee einer Sportlotterie grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Es gebe jedoch einige Details zu klären.

Unterstützt wird die Idee von der Sporthilfe. Deren Vorstandschef Ilgner hat den Vorsitz der Gesellschafterversammlung der Deutschen Sportlotterie übernommen. «Der Einstieg der Sporthilfe hat uns in unserem Optimismus bestärkt, dass das ein Erfolgsmodell wird», sagte Wagener.

Deutsche Sporthilfe

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser