Von news.de-Redakteur Ullrich Kroemer - 27.12.2013, 09.00 Uhr

Löws Berater verrät: Europas Topklubs jagen den Bundestrainer

Harun Arslan ist Freund und Berater des Bundestrainers. Im Interview mit news.de spricht der gebürtige Türke über seine Beziehung zu Jogi Löw, interessante Angebote aus dem Ausland und den Druck bei der WM 2014.

FOTOS: WM-Kleidung Jogi Löw, die Stilikone

Harun Arslan kam 1971 im Alter von 15 Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland. Arslan ging nicht weiter zur Schule, sondern half mit Gelegenheitsjobs, die Familie zu ernähren. Nach dem Bosman-Urteil 1995 machte der heute 57-Jährige sein Hobby Fußball zum Beruf und wurde als erster Türke offizieller Spielerberater bei der Fifa. 1998 gründete er seine Agentur ARP Sportmarketing International GmbH - und fädelte den Transfer seines Lebens ein.

Herr Arslan, Sie sind der Berater des Bundestrainers. in welcher Angelegenheit hat Jogi Löw zuletzt um Ihren Rat gefragt?

Harun Arslan: So funktioniert das nicht, dass ich dem Bundestrainer zu irgendetwas zu- oder abrate. Ich übernehme vertragliche Sachen, habe zum Beispiel zuletzt mit dem DFB die Verhandlungen zur Vertragsverlängerung bis 2016 geführt. Ich kümmere mich für Jogi Löw ausschließlich um geschäftliche Dinge, prüfe auch Werbeangebote.

Wie läuft die Kommunikation mit Löw?

Arslan: Wir telefonieren regelmäßig. Wenn etwas anliegt, auch zwei- oder dreimal pro Woche, dann wieder wochenlang seltener. Dazu treffen wir uns, wenn er Zeit hat - auch privat, da wir sehr gut befreundet sind.

Die Bilanz der Bundestrainer
Von Nerz bis Löw
zurück Weiter

1 von 10

Wie kam Ihr Kontakt mit Löw zustande?

Arslan: Ich habe ihn 1998 zu Fenerbahce Istanbul vermittelt; seitdem arbeiten wir zusammen. Ich kannte ihn damals nicht persönlich, habe ihn einfach angesprochen, weil ich wusste, dass er ein guter Trainer ist und zu Fenerbahce passt.

Harun Arslan: «Löw schätzt meinen sportlichen Rat nicht»

Das hätte auch ein einmaliger Transfer bleiben können. Weshalb arbeiten Sie immer noch zusammen?

Arslan: Weil beide Seiten sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit sind. Mittlerweile ist daraus ja auch eine Freundschaft entstanden.

Unter Freunden bespricht man allerhand. Geht Ihr Rat nicht doch über die rein vertraglichen Angelegenheiten hinaus?

Arslan: Nein. Jogi Löw hat mich noch nie etwas zum Sportlichen gefragt - obwohl er mich eigentlich fragen könnte. Aber er schätzt meinen sportlichen Rat wohl nicht so (lacht). Aber im Ernst: Die Trainer auf diesem Niveau brauchen keine sportliche Beratung. Die wissen, was sie tun - und Jogi Löw sowieso.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser