Bayern-Aufsichtsrat Wirft Hoeneß alles hin?

60. Geburtstag
Gesamtkunstwerk Uli Hoeneß

Von news.de-Redakteur Frank Willberg
Morgen kann sich Uli Hoeneß nicht länger verstecken hinter Champions League und Götze-Transfer. Der Bayern-Aufsichtsrat kommt planmäßig zusammen und wird auch über seinen Kopf entscheiden. Freiwillig will Hoeneß nicht zurücktreten - wird er am Montag abgesetzt?

Als wäre es die berühmte Salami-Taktik, kamen und kommen fast täglich neue Enthüllungen über Steuerbetrüger Hoeneß ans Tageslicht. Erst zeigte er sich selbst an, dann war es das Steuerbüro. Und als die Polizei anrückte und sein Haus durchsuchte, brach für ihn die «Hölle» aus.

Außerdem wurde der Bayern-Präsident und Wurstfabrikant plötzlich ein Aktien-Zocker, der vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus einen Millionen-Kredit dafür erhielt. Zwar spielte die Mannschaft grandios und lenkte von der Affäre einigermaßen ab.

Aber beim feierlichen Bankett nach dem Triumph gegen Barcelona nippte Uli Hoeneß nur halbherzig an seinem Rotwein. Er blickte hin und wieder auf, präsidiale Freude wollte sich nur begrenzt einstellen. Zu groß ist die Belastung, die er als «völligen Ausnahmezustand» und «schlimmste Zeit meines Lebens» beschreibt.

Ungewöhnlich früh, schon um 1.15 Uhr, machte sich der 61-Jährige auf die Socken. Stunden zuvor waren Hoeneß-Aussagen aus einem Interview der Zeit publik geworden, in dem er sein angegriffenes Seelenleben darstellte und auch einen Rücktritt nicht mehr ganz ausschloss.

Verschwendung
Die schlimmsten Steuersünden

Was passiert in der morgigen Aufsichtsratssitzung?

Kurz vor der schicksalhaften Zusammenkunft scheint Steuersünder Uli Hoeneß zumindest vom Verdacht der Untreue befreit. Adidas-Boss Herbert Hainer, der auch stellvertretender Chef des Kontrollgremiums beim deutschen Fußball-Rekordmeister ist, wies am Freitag jede Verwicklung des Konzerns in die Steueraffäre des Bayern-Präsidenten zurück. «Wir haben das natürlich intern bei uns untersucht», sagte Hainer. «Wir sind da absolut sauber.»

Auch die Ermittlungsbehörden interessieren sich nur für das Steuerdelikt. Zu zeitgleich in der Schweiz auftauchendem Schwarzgeld besteht ebenfalls kein Zusammenhang. «Dieses Konto war ganz allein Uli Hoeneß», beteuert der frühere Erfolgsmanager der Bayern.

Aber der Aufsichtsrat scheint gespalten. Zarte Rücktrittsvorschläge werden von kollegialer Solidarität überdeckt. Am Donnerstag hielt Hoeneß es nicht für möglich, dass er von den Aufsichtsratskollegen zum Rücktritt gedrängt werden würde. «Aber ich kann die Entwicklung der nächsten Tage nicht voraussehen.»

«Wer Steuern hinterzieht, verhält sich verantwortungslos oder gar asozial», urteilte Bundespräsident Joachim Gauck hart. Vor dem Wembley-Finale will Hoeneß auf keinen Fall aufgeben. Die Ermittlungen können ohnehin noch Monate dauern. Er habe Riesenmist gebaut, sei aber kein schlechter Mensch, sagte er der Zeit. Und ein Fan von Kanzlerin Merkel bleibe er auch, obwohl sie sich schnell enttäuscht von ihm zeigte.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Barcelona-Bayern
Warum Bayern das Finale erreicht

wif/news.de/dpa

Leserkommentare (7) Jetzt Artikel kommentieren
  • putinfanatiker
  • Kommentar 7
  • 06.05.2013 08:28

z K 6 Wie schoen das zu erfahren wusste ich vorher nicht VIELEN DANK, aber ich komme doch nicht aus Bayern soviel wie ich weis sind dort zu 80% Deppen oder nicht ?

Kommentar melden
  • Mann vom Balkon
  • Kommentar 6
  • 06.05.2013 06:56

«Wer Steuern hinterzieht, verhält sich verantwortungslos oder gar asozial» Lieber Herr Gauck asozial ist wenn sich Politiker aus der Staatskasse bedienen ohne irgendwelche Kontrollen, so wie das Beispiel in Bayern zeigt. Asozial ist wenn Menschen nicht von ihrer Arbeit leben können aber Politiker nach ihrem Ausscheiden weiter auf Kosten der Steuerzahler fette Pensionen bekommen. Es wird Zeit das wir hier nicht nur über Steuerhinterzieher sondern über Steuerverschwender reden. Es wird Zeit das Gesetze durch Bürgerbescheide beschlossen werden dann sind die fetten Jahre der Politikerkaste vorbei.

Kommentar melden
  • Paul Herchenbach
  • Kommentar 5
  • 05.05.2013 17:21

K4.Hallo Teufel ! Woher weisst du denn wieviel Hönes an Steuern hinterzogen hat ?? Offensichtlich weisst du aber nicht,das die Schweiz schon seit Jahren anonym 20 % Quellensteuer von allen in der Schweiz erzielten Zinsen an Deutschland überweist ! Erst mal nachdenken,bevor du das Maul aufreisst !

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige