Hoeneß, der Buhmann «Da begann die Hölle für mich»

Prominente Steuersünder
Von Al Capone bis Zumwinkel
Boris Becker (Foto) Zur Fotostrecke

Jetzt spricht der in Bedrängnis geratene Präsident des FC Bayern München Klartext: Eine etwaige Verbindung seines Schweizer Kontos zu den Konten seines Vereins schließt er in einem Interview kategorisch aus.

Steuersünder Uli Hoeneß hat voller Reue einen Einblick in sein Seelenleben gewährt und seinen FC Bayern gegen jeden Verdacht in Schutz genommen. Der Vereinspräsident schloss Verbindungen seines Schweizer Kontos zum deutschen Fußball-Rekordmeister aus.  «Dieses Konto war ganz allein Uli Hoeneß», sagte der Bayern-Präsident in einem Interview der Zeit.

Nach seiner Selbstanzeige ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 61-Jährigen wegen Steuerhinterziehung. «Es ist eine Situation, die kaum auszuhalten ist. Ich schlafe sehr schlecht», sagte Hoeneß. Trotz des Wirbels hatte er aber die Reise zum Champions-League-Halbfinalrückspiel der Münchner beim FC Barcelona am Mittwoch angetreten.

Barcelona-Bayern
Warum Bayern das Finale erreicht
Lionel Messi (Foto) Zur Fotostrecke

Der Bayern-Patriarch betonte: «Ich habe Riesenmist gebaut, aber ich bin kein schlechter Mensch.» Er wollen seinen Fehler «so gut wie möglich korrigieren». Hoeneß räumte ein, mit seiner plötzlichen Rolle als Buhmann ein «großes Problem» zu haben. «Ich fühlte mich in diesen Tagen auf die andere Seite der Gesellschaft katapultiert, ich gehöre nicht mehr dazu», sagte er.

Erstmals gab er auch Einblicke in seine Börsen-Spekulationen. «In den Jahren 2002 bis 2006 habe ich richtig gezockt, ich habe teilweise Tag und Nacht gehandelt, das waren Summen, die für mich heute auch schwer zu begreifen sind, diese Beträge waren schon teilweise extrem. Das war der Kick, das pure Adrenalin», erklärte Hoeneß. Nach dem Platzen der Internetblase am Finanzmarkt habe er schwere Verluste eingefahren.

Der frühere Adidas-Chef Robert-Louis Dreyfus habe ihn mit Geld unterstützt. «So kamen die Millionen auf das Konto, es war immer klar, das war ein Konto zum Zocken, für nichts anderes», sagte Hoeneß. Schließlich habe er aber zu viele Verluste gemacht und seine Aktivitäten an der Börse zurückgefahren.

Er halte sich nicht für krank, versicherte der frühere Nationalspieler. «Zumindest heute nicht mehr. Sollte ich vor Gericht müssen, erscheine ich dort nicht als kranker Mann. Ein paar Jahre lang war ich wohl nah dran. Aber inzwischen halte ich mich für kuriert», erklärte Hoeneß.

Maradona, Ronaldo & Co.
Schwergewichte des Sports
Diego Maradona (Foto) Zur Fotostrecke

Der Bayern-Präsident zeigte sich überrascht vom Bekanntwerden seiner Selbstanzeige. Er sei lange davon ausgegangen, keine Strafverfolgung befürchten zu müssen. Am 20. März habe jedoch morgens um sieben Uhr die Staatsanwaltschaft an der Tür seines Hauses am Tegernsee geklingelt. «Da begann die Hölle für mich», sagte er. Gegen Hoeneß lag sogar ein Haftbefehl vor, der aber gegen die Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe außer Vollzug gesetzt wurde.

In dem Interview reagierte Hoeneß auch auf die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich über ihren Sprecher «enttäuscht» vom Bayern-Spitzenfunktionär gezeigt hatte. «Ich würde mir wünschen, dass ich irgendwann die Gelegenheit bekäme, der Bundeskanzlerin in einem persönlichen Gespräch zu erklären, wie es so weit kommen konnte, der ganze Mist», sagte Hoeneß.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Leserkommentare (7) Jetzt Artikel kommentieren
  • homo_sapiens
  • Kommentar 7
  • 02.05.2013 16:31

Wie oft sollen wir denn unser hart erarbeitetes Geld versteuern, damit unseren unfaehigen Politiker es verschwenden koennen? (siehe Bericht Rechnungshof)Wo bleibt denn da die Gerechtig keit!? Die Millionen + Millarden,die der Steuerbuerger, der den Euro nicht wollte und brauchte, zur Stuetzung dieser kaputten Waehrung aufbringen muss,bloß weil unsere Politik versagt?

Kommentar melden
  • RAGNAROEKR
  • Kommentar 6
  • 02.05.2013 14:46

Politische Nebelbombenleger sagen, H hätte Steuern hinterzogen. H kann mit seinem erarbeiteten Geld machen was er will, er ist auch kein deutscher Steuersklave. Leider scheint H dem Druck nicht gewachsen zu sein, sonst wüsste er sich gegen die geifernden Abschaum durchzusetzen. Warum legt in Deutschland niemand mehr an, ist keine Frage des Steuerstrafrechts! Es lohnt nicht! Das Geld ist hier weg, weil politische Verschwendungssucht herrscht oder Deutschland zu einer Währungsruine zu werden droht. Warum haben die DDR-Schergen damals in der Schweiz angelegt? Weil sie etwas von Geld verstanden!

Kommentar melden
  • teufel789
  • Kommentar 5
  • 02.05.2013 14:21

dieser herr sollte auf jeden fall zurücktreten. erst den krösus machen und hier ein bißchen und da ein bißchen gutes tun, aber dann steuern auf gewinne nicht anmelden. was ist eigentlich mit dem adidas-deal? zu der zeit wo hoeness den krdit bekam, fiel auch die vergabe an adidas bei bayern münchen. ein schelm wer bößes dabei denkt.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
Neueste Dossiers
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige