WM 2014 Maradona wird Nationaltrainer im Irak

Die Hand Gottes
Mythos Maradona
Maradona (Foto) Zur Fotostrecke

Neue Mission für die «Hand Gottes»: Maradona soll das Fußball-Entwicklungsland Irak durch die Qualifikation möglichst bis zu WM-Endrunde nach Brasilien führen. Laut irakischem Fußballverband müssen nur noch die finanziellen «Details» geklärt werden.

Die beabsichtigte Verpflichtung des 52 Jahre alten Argentiniers wurde am Donnerstag bekannt, bereits an diesem Freitag sollten Einzelheiten des Vertrags vom Irakischen Verband abgesegnet werden. Der frühere Superstar würde damit die Nachfolge des Brasilianers Zico antreten, der im November zurückgetreten war.

«Wir haben das Angebot erhalten und mit Diego Kontakt aufgenommen, er hat akzeptiert», sagte Hernan Tofoni, Manager bei der Marketingfirma World Eleven. «Das Exekutivkomitee des Irakischen Fußball-Verbandes will sich am Freitag treffen, um die finanziellen Aspekte des Deals zu bestätigen», kündigte er an.

Maradona hatte nach seiner aktiven Karriere mehrere Trainerstationen durchlaufen. Bis Ende Juli 2010 war er Nationalcoach in seinem Heimatland Argentinien; zuletzt arbeitete der frühere Ballkünstler bei Al-Wasl in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Maradona, & Co.
Die peinlichsten Fußballpromis
Diego Maradona (Foto) Zur Fotostrecke

jag/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • putinfanatiker
  • Kommentar 1
  • 11.02.2013 08:57

Gibt es dort auch Koks oder was anderes zum SCHNUEFFELN ?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

WM 2014 in Brasilien: Maradona soll Nationaltrainer im Irak werden » Sport » Aktuelles

URL : http://www.news.de/sport/855377029/wm-2014-in-brasilien-maradona-soll-nationaltrainer-im-irak-werden/1/

Schlagworte:

Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige