Skispringen Adler Schmitt denkt ans Karriereende

Martin Schmitt hat sich ein Ziel gesetzt: Bei der Vierschanzentournee will er den Sprung zurück ins A-Team schaffen. Sollte das nicht klappen, will der 34-Jährige Konsequenzen ziehen.

«Wenn ich die Tournee nicht zu Ende fahren kann und ich sehe, dass ich weit weg von der Spitze bin, muss ich mir Gedanken machen. Ich muss mir dann überlegen, ob es noch Sinn macht», sagte der 34-Jährige der Bild am Sonntag.

Derzeit bereitet sich Schmitt auf seinen Saisonstart im Continentalcup am kommenden Wochenende in Almaty vor. «Mein Ziel ist es, bei der Vierschanzentournee in vier Wochen gut in Form zu sein und dann vor allem alle Springen mitzumachen», formulierte der viermalige Weltmeister von 1999 und 2001 sein Ziel. Um das zu erreichen, müsste er zur Tournee-Halbzeit zu den besten sechs DSV-Springern gehören.

Ansprüche stellt Schmitt angesichts des überragenden Weltcup-Auftakts seiner Teamkollegen mit drei Siegen in vier Wettbewerben nicht. «Der Bundestrainer muss nicht auf mich warten. Er kennt meinen Antrieb, er weiß, warum ich das alles auf mich nehme. Ich traue mir immer noch eine Rückkehr zu. Darauf liegt gerade meine ganze Konzentration», erklärte Schmitt und fügte hinzu: «Dass ich nicht mehr drei, vier Jahre Skispringen werde, ist doch allen klar.»

ham/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig