Furioses Formel1-Finale «Vettel geht durch die Regen-Hölle»

Formel 1
Die heißesten Boxenluder

Ullrich KroemerVon news.de-Redakteur
Sebastian Vettel krönt sich mit 25 Jahren zur Legende: Dank einer grandiosen kämpferischen Leistung raste der schnellste Deutsche zum dritten WM-Titel in Serie. News.de zeigt Ihnen die entscheidenden Situationen des Renn-Dramas sowie die internationalen Pressestimmen.

Bereits in der ersten Runde schien Sebastian Vettels Traum zerstört. Nachdem das Feld vor der vierten Kurve erstmals Höchstgeschwindigkeit aufgenommen hatte, bremste Bruno Senna zu spät, erwischte Vettel am Heck und drehte den Heppenheimer um 180 Grad. Wie in einem schlechten Film sah Vettel alle Fahrer auf sich zurasen, musste alle passieren lassen und funkte verzweifelt und mit brüchiger Stimme an sein Team wie ein Bomberpilot in Lebensgefahr: «Einer hat mich getroffen!»

Doch selbst dieser Crash konnte Sebastian Vettel auf dem Weg zum dritten WM-Titel nicht stoppen. Zwar jubelt der jüngste Dreifach-Weltmeister der Historie über seine Siege meist wie ein Mädchen, doch auf der Strecke agiert Vettel wie ein echter Kerl.

Die Botschaft dieser Saison lautet: Vettel kann mehr als nur Start-Ziel-Siege mit einem überlegenen Auto nach Hause fahren. Nicht nur in Abu Dhabi, wo er sich zweimal durch das gesamte Feld bis ganz nach vorn fräste, sondern auch beim furiosen Finale in Brasilien bewies Vettel, welch Wille und Kampfgeist in ihm steckt. Vielmehr sind diese Rennen ein Spiegelbild der gesamten Saison, in der Vettel weit abgeschlagen von der WM-Führung unbändige Nervenstärke und Ehrgeiz bewies und sich unwiderstehlich an Alonso heransaugte, den Spanier schließlich überholte und die Führung trotz eines Lochs in der Karosserie verteidigte bis zum Ende. Seinen dritten Titel sollte der Formel-1-Dominator als seinen wichtigsten feiern.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Sebastian Vettel
Die Finger-Formel

jag/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Allerhand
  • Kommentar 1
  • 28.11.2012 10:09

Er ist nicht . nein überhaupt nicht der Nachfolger von Schumi!! Er ist einfach viel besser! DAmit ist nicht der Fahrer Vettel gemeint, sondern der Mensch. Er ist einfach sympathisch und kommt immer menschlich rüber. Ein "german boy" wie man ihn sich wünscht. Es ist krass, wenn die beiden zusammenstehen wirkt selbst Schumi sympathisch und locker.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige