BVB - Schalke Schwere Randale beim Revierderby

BVB - Schalke
Die Revierderby-Stars
Julian Draxler (Foto) Zur Fotostrecke

Am Rande des Revierderbys zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 gab es die heftigsten Ausschreitungen seit Jahren. Ultra-Fans fackelten Bengalos ab, warfen mit Flaschen, Steinen und Farbbeuteln. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Auf dem Platz siegte Schalke - und die Bayern haben einen neuen Bundesliga-Startrekord aufgestellt.

Hunderte Fußball-Fans haben rund um das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 am Samstag in Dortmund randaliert. «Wir hatten eine sehr dynamische Lage rund ums Stadion und leider an vielen Stellen Randale», sagte eine Polizeisprecherin. Vor Spielbeginn sei es immer wieder zu Prügeleien und Sachbeschädigungen gekommen. Einige Ultra-Fans hätten Straßen blockiert. Im Stadion und davor brannten Fans Bengalos ab.

Während die Stimmung im Signal-Iduna-Park weitgehend friedlich blieb, musste die Polizei vor dem Stadion hart durchgreifen. Mehrere hundert Dortmunder - einige davon vermummt - attackierten etwa 600 Schalke-Fans bei deren Ankunft. Mit Flaschen und Farbbeuteln ausgerüstet griffen die Fans auch Polizisten an, als diese versuchten, die Fan-Lager zu trennen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein.

Rekordtransfers
Die teuerste Elf der Bundesliga-Geschichte
Javi Martinez (Foto) Zur Fotostrecke

Andernorts bewarfen Dortmunder Hooligans Polizisten mit Pflastersteinen. Unmittelbar vor dem Stadion setzte die Polizei einen Wasserwerfer ein, um Schalke-Anhänger davon abzuhalten, einen Zaun niederzudrücken.

«Mit Fußballbegeisterung hat das nichts zu tun»

Auch in der Innenstadt hätten sich viele gewaltbereite Fans aufgehalten, sagte die Sprecherin. «Die ganze Stadt wird ‹belagert›.» Etwa 100 Schalke-Fans nahm die Polizei schon bei deren Anreise in Gewahrsam. Als einige von ihnen auf dem Weg zum Stadion Feuerwerkskörper abbrannten, Mülltonnen umwarfen und Prügeleien anzettelten, kesselte die Polizei sie ein. Auch viele dieser Fans seien vermummt gewesen.

Bei dem Fußball-Klassiker sind über 1000 Polizisten im Einsatz, mehr als doppelt so viele wie an anderen Spieltagen. Die Begegnungen zwischen den Ruhrgebiets-Clubs sind für Fans Highlights der Saison, gelten aber aus polizeilicher Sicht seit Jahren als Problemspiele.

So eskaliert wie an diesem Samstag war die Situation in den vergangenen Jahren allerdings nicht. «Dortmunder und Schalker Gewalttäter haben unser Sicherheitskonzept bewusst unterlaufen, um die gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Unbeteiligten und dem Gegner zu suchen», kommentierte der Einsatzleiter der Polizei, Dieter Keil. «Mit Fußballbegeisterung hat das überhaupt nichts zu tun.»

Bayern mit Bundesliga-Startrekord

Nach der zweiten Niederlage dieser Spielzeit liegt Dortmund bereits zwölf Punkte hinter dem Meisterrivalen aus München. Im Derby konnte der BVB die Ausfälle der Stammkräfte Marcel Schmelzer, Ilkay Gündogan, Mario Götze und Jakub Blaszczykowski nicht kompensieren und zeigte vor allem in der ersten Hälfte eine schwache Vorstellung. Ibrahim Afellay (14.) sorgte für die schnelle Schalker Führung, Marco Höger (48.) ließ BVB-Keeper Roman Weidenfeller bei einem mustergültigen Konter keine Chance. Robert Lewandowski (55.) schaffte nur noch den Anschluss. Mit dem fünften Saisonsieg festigten die Königsblauen den dritten Platz.

Bundesliga-Exporte
Deutsche Kicker im Ausland
Mesut Özil (Foto) Zur Fotostrecke

Spitzenreiter FC Bayern München hat dagegen einen Startrekord in der Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Mit dem 5:0 (2:0) bei Fortuna Düsseldorf feierte der Rekordmeister am Samstag im achten Saisonspiel den achten Sieg. Mit der Start-Bestmarke und dem 300. Sieg von Jupp Heynckes als Erstligatrainer untermauerten die Bayern souverän ihre Tabellenführung. Auch ohne den angeschlagenen Arjen Robben zeigten die Münchner eine überlegene Leistung beim Aufsteiger. Nach Hereingabe von Franck Ribéry drückte Mario Mandzukic (28. Minute) den Ball über die Linie, beim Treffer von Luiz Gustavo (36.) sah Fortunas Torwart Fabian Giefer unglücklich aus. Thomas Müller (55./86.) und Rafinha (87.) stellten den Kantersieg sicher.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jag/news.de/dpa

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Poseidon51
  • Kommentar 3
  • 21.10.2012 14:29

Es geht hier doch nicht darum, wer deutscher Meister ist, sondern, wie man die Randalierer endlich stoppen kann.

Kommentar melden
  • Poseidon51
  • Kommentar 2
  • 21.10.2012 14:27
Antwort auf Kommentar 1

zu Kommentar 1: Dummbeutel!

Kommentar melden
  • putinfanatiker
  • Kommentar 1
  • 21.10.2012 08:43

!!! AUF KEINEN FALL DER FCB M U E N C H E N !!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige