Rekordsprung Baumgartner ist auf dem Weg nach oben

Extremsport
Die irrsten Weltrekorde
Freddy Nock (Foto) Zur Fotostrecke

Von Jeri Clausing
Fünf Jahre lang hat sich Extremsportler Felix Baumgartner auf diesen Sprung aus knapp 37 Kilometern Höhe vorbereitet. Im dritten Anlauf ist der Start geglückt. Nun sollen die Rekorde fallen. Hilfe bekommt Baumgartner von Veteran Joe Kittinger, der 1960 aus ähnlicher Höhe gesprungen war.

Endlich hat es bei Extremsportler Felix Baumgartner geklappt: Am Sonntag ist der 43-Jährige in aller Frühe (ntv und Redbull.tv) im US-Staat New Mexico in eine Spezialkapsel gestiegen, die ihn mittels eines Heliumballons 37 Kilometer hoch in die Stratosphäre tragen soll. Wetterexperten hielten das Projekt in Roswell im US-Staat New Mexiko weiterhin für umsetzbar, sorgten sich aber um möglichen starken Wind in einigen hundert Metern Höhe, teilten die Organisatoren mit. So musste der Start erneut verschoben werden, ursprünglich sollte die Mission ab 14 Uhr MESZ beginnen.

Die Bedingungen seien ähnlich wie vergangenen Dienstag: Da war der Start in letzter Minute abgebrochen worden. Starker Wind hatte den rund 170 Meter hohen Ballon möglicherweise beschädigt. Geht diesmal etwas mit dem Ersatzballon schief, muss das Projekt vermutlich auf nächstes Jahr verschoben werden: Eine Neuproduktion würde mehrere Wochen dauern, dann ist wahrscheinlich das Wetter zu schlecht.

Veteran Kittinger sprang bereits 1960 aus 31 Kilometern ab

Das Ziel des Österreichers ist, einen Rekord von 1960 zu knacken: Damals sprang der US-Amerikaner Joe Kittinger aus 31 Kilometern in die Tiefe. Kittinger ist mittlerweile 84 Jahre alt und gehört zu Baumgartners Team. Auch sein Sprung habe sich damals wegen des Wetters verzögert. «Ich war bereit, loszulegen, und musste warten», erinnerte sich Kittinger dieser Tage in Roswell, wo Baumgartner sein waghalsiges Unternehmen vergangene Woche aufgrund zu starken Winds bereits mehrfach verschieben musste. Der alte Veteran kann sich gut in die Gemütslage des Teamkapitäns hineinversetzen. «Das ist frustrierend. Aber da muss man durch», sagte er.

Der ehemalige Jetpilot der US-Streitkräfte hatte bei seinem Rekordsprung eine Geschwindigkeit von 988 Stundenkilometern erreicht. Damals hatte Kittinger ein Problem mit einem Schutzhandschuh, sodass seine Hand während des Falls stark anschwoll.

Wissenschaftlicher Nutzen umstritten - Hunderte Millionen Werbewirkung

Baumgartner will nun im freien Fall mit mehr als 1100 Kilometern pro Stunde die Schallmauer durchbrechen. Besonders ärgerlich ist für den «furchtlosen Felix», wie er in der Szene genannt wird, dass beim abgebrochenen Rekordversuch am Dienstag der Heliumballon beschädigt wurde. Nun steht nur noch ein Ersatzballon zur Verfügung. Art Thompson, technischer Direktor in Baumgartners Team, bezifferte den Preis für einen solchen Ballon auf mehrere Hunderttausend Dollar, allein das Helium koste pro Versuch 60.000 bis 70.000 Dollar (zwischen 46.000 bis 54.000 Euro).

Schafft Baumgartner sein Vorhaben, stellt er gleich vier Rekorde auf: der höchste bemannte Ballonflug, der höchste Fallschirmsprung, das erstmalige Durchbrechen der Schallmauer eines Menschen und der längste freie Fall. Im Vorfeld wurde immer wieder betont, mit dem Projekt wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse für die Raumfahrt gewinnen zu wollen. Der Nutzen ist aber unter Experten umstritten. Die Kosten werden auf rund 50 Millionen Euro geschätzt, Sponsor Red Bull äußert sich dazu nicht offiziell. Die Werbewirkung des stundenlang in alle Welt übertragenen Spektakels wurde schon vor dem erneuten Versuch am Sonntag auf Hunderte Millionen geschätzt.

kru/news.de/dapd/dpa

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Markus
  • Kommentar 4
  • 15.10.2012 15:36

Mehr Infos gibt es auf seinem Blog: http://red-bull-stratos-felix-baumgartner.blogspot.de/

Kommentar melden
  • mkathrin
  • Kommentar 3
  • 14.10.2012 21:15

Respekt? 18 Mio für die Befriedigung einer Profilneurose? Aber Hallo. Für meine Begriffe fehlt diesem Mann ein gewisses Gen. Das Geld hätte man wesentlich sinnvoller verwenden können. Bei so was könnt ich kotzen.

Kommentar melden
  • vany
  • Kommentar 2
  • 14.10.2012 20:37

HAMMER DER TYP SO EIN GROßEN RESPEKT RESPEKT!!!!!!! DER MANN HAT EIER IN DER HOSE BOAH ICH KAM ES KAUM FASSEN HAMMER GEIL RESPEKT FELIX !!!!!!!!!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige