WM-Qualifikation Wie stark sind die Österreicher wirklich?

Selbstbewusste Töne aus dem Nachbarland: Nicht nur Jogi Löw erwartet beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Österreicher einen «Abnützungskampf». Der Gegner geht mit hohen Erwartungen ins Spiel. News.de macht den Check: Wie gut sind die Ösis?

WM-Quali gegen die Ösis: Diese Gesichter kennen Sie aus der Bundesliga

Die Frage nach der Stärke des Gegners ist eine der Fragen, die vermutlich kein Trainer oder Spieler bei Pressekonferenzen gern hört. Was soll man auch sagen? Im Falle des Spiels gegen Österreich heute Abend (20.30 Uhr, ARD) wurde die Frage zur Frage aller Fragen. Denn Österreich soll so stark wie seit Jahren nicht mehr sein. Bild nannte sie die «Wilden Ösis» und auch Christian Fuchs, Kapitän der Österreicher und Abwehrspieler bei Schalke 04, deutete in der Pressekonferenz zumindest an, die Deutschen könnten Angst haben. Selbst Jogi Löw erwartet einen «Abnützungskampf» und ein «Spiel auf Augenhöhe».

Aber die Frage ist: Wie stark sind die Österreicher wirklich? Das letzte Spiel gegen die deutsche Nationalmannschaft vor rund einem Jahr ging 2:6 verloren - und nicht auf allen Positionen hat sich etwas getan. News.de macht den Check.

Das Motto: Es wird offensiver

Weiterhin dabei sind die zwei Torschützen des Spiels, Marko Arnautovic und Martin Harnik. Sie sollen der deutschen Abwehr auch dieses Mal gefährlich werden.

Der große Unterschied: Im vergangenen Jahr war noch der nicht unumstrittene Dietmar Constantini Trainer, mittlerweile wurde er durch den Schweizer Marcel Koller, ebenfalls aus der Bundesliga bekannt, abgelöst. Und Marcel Koller bevorzugt einen offensiveren Fußball. 2011 ließ Constantini mit den zwei Spitzen Harnik und Arnautovic spielen, dahinter kam das defensivere Mittelfeld. In diesem Jahr ist zwar nur Harnik als Stürmer gesetzt, aber Arnautovic und der Mainzer Andreas Ivanschitz sollen viel nach vorne arbeiten und vermehrt über die Flügel kommen. Wie schon gegen die Türkei im vergangenen Monat - das Spiel wurde 2:0 gewonnen - will die Mannschaft um Kapitän Christian Fuchs mit mehr Pressing spielen.

Fußball: Die Spitznamen der Nationalteams

Mehr Selbstbewusstsein, mehr Kaltschnäuzigkeit

Die Bilanz der Österreicher gegen die deutsche Nationalmannschaft sieht nicht überragend aus: 23 Niederlagen, nur acht Siege (1908, 1911, 1912, 1920, 1931 und 1978) und sechs Unentschieden stehen in der Chronik. Aber: Für die Österreicher spielen nicht mehr nur Spieler aus der eigenen - eher schwachen - Bundesliga. Viele haben den Weg in das Ausland gewagt, sammeln dort Erfahrungen. Ein Leistungssprung ist die Folge.

Spieler wie Martin Harnik, Sebastian Prödl oder Christian Fuchs übernehmen in ihren Vereinen Führungspositionen und haben international Erfahrungen sammeln können. Eine gewisse, wichtige Kaltschnäuzigkeit ist die Folge. Selbstbewusste Zitate von Marko Arnautovic sind deshalb längst mehr als nur Aufschneiderei: «Ich muss ein Tor machen und Robert Almer muss alles halten. Man kann den Deutschen wehtun, das sind auch nur Menschen, die können auch nur laufen wie wir», sagte er dem Kicker.

Die Schwäche des Einen ist die Stärke des Anderen

Marcel Koller und Christian Fuchs machten auf der Pressekonferenz vorm Spiel keinen Hehl aus der Tatsache, dass es gegen den Gegner für die Österreicher überhaupt geht - und dass dieser Gegner alle Statistiken auf seiner Seite hat. Aber: Das Spiel der deutschen Nationalmannschaft konnte am Freitag gegen die Färöer-Inseln nicht überzeugen. Viele Unsicherheiten, vergebene Torchancen und schlechtes Stellungsspiel verhinderten das sichere Schützenfest gegen die vermeintlichen Underdogs. Ein 3:0-Sieg kann bei dem Klassenunterschied nicht als gutes Ergebnis gewertet werden.

Diese Schwäche ist die Chance der Österreicher. Schaffen sie es, diese Momente der Unsicherheit in der deutschen Abwehr zu erkennen und auszunutzen, ist ein spannendes Spiel mit ungewissem Ausgang sicher.

fod/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • putinfanatiker
  • Kommentar 4
  • 12.09.2012 16:42

SOLANGE WIE DIESER GURKEN HEINI " LOEW " BUNDESTRAINER IST ,SOLANGE WIRD DEUTSCHLAND NIEMALS WELTMEISTER ,DER HAT DOCH SCHON BEI DER E M GEZEIGT WAS FUER EINE RIESEN RIESEN RIESEN GROSSE NULL ER IST !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar melden
  • grauselix
  • Kommentar 3
  • 12.09.2012 13:20

typische piefke kommentare - präpotenz pur!

Kommentar melden
  • glaser
  • Kommentar 2
  • 11.09.2012 17:16

wer sind die Oessi, evtl fussballzwerge, sind die grössenwahnsinnig geworden

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig