1,96 Meter gerissen Olympia-Aus für Ariane Friedrich

Sexy Olympia
Die PO-lympischen Sensationen

Sie hat die Qualifikation nicht überstanden: Nach ihrer umstrittenen Olympia-Nominierung hat es Hochspringerin Ariane Friedrich nicht ins Finale geschafft. Zwar sprang die Frankfurterin Saisonbestleistung, doch 1,96 Meter riss sie im dritten Versuch mit den Fersen.

Der Finalestart hing am seidenen Faden, doch im entscheidenden Versuch über 1,96 Meter blieb Hochspringerin Ariane Friedrich mit der Ferse an der Latte hängen. Aus der Traum von einer Leistungsexplosion bei Olympia. «Ich war schon drüber», schluchzte Ariane Friedrich noch eine Stunde nach ihrem Qualifikations-Aus im Hochsprung, «aber dann habe ich die Latte mit der Hacke noch gerissen.» Dabei hätten 1,93 Meter - höher war die Frankfurterin 2012 noch nicht gesprungen - um ein Haar für den Final-Einzug in London gereicht. Doch weil sie die Höhe erst im dritten Versuch schaffte, war sie gegenüber einigen Konkurrentinnen im Nachteil. «Ich bin sehr traurig, es war sehr knapp», sagte sie mit bebenden Lippen, zwischen Verzweiflung und Trotz schwankend.

Am Ende der Ausscheidung gab es einen Gleichstand mehrerer Springerinnen, die 1,93 Meter im dritten Versuch gemeistert hatten. Erst entschieden die Kampfrichter deshalb, 14 Starterinnen für das Finale am Samstag zuzulassen, darunter die 28-jährige Deutsche. Wenig später revidierten sie die Entscheidung, und Friedrich musste sich noch dreimal an 1,96 Meter versuchen - vergeblich.

Facebook-Affäre war der größte Störfaktor

«Ich dachte schon, ich bin weiter», schilderte sie die Situation. «Ich kann mir nicht vorwerfen, es versaubeutelt zu haben. Ich habe den Hintern zusammengerissen und alles probiert.» Damit zielte sie auch auf Vorwürfe von Kritikern. Die zweimalige Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth etwa hatte ihre Nominierung per Ausnahmeregelung scharf kritisiert. «Es ist traurig, wenn man so einen Nestbeschmutzer hat. Ich habe mit ihr nie ein Problem gehabt», konterte die WM-Dritte von 2009, die ohne Normerfüllung (1,95 Meter) mit zu den London-Spielen durfte. «Ich habe für den deutschen Hochsprung auch schon viel geleistet», betonte Friedrich.

Nasse-Meyfarth hatte ihr vorgeworfen, seit dem dritten Platz bei der EM 2010 keine Leistung mehr gebracht zu haben. «Wer bei Olympia die beste Leistung des Jahres zeigt, der war zurecht bei Olympia», verteidigte Trainer Günter Eisinger seine Athletin. «Wer den Leidensweg von Ariane kennt, der kann nur zufrieden mit der Leistung sein.» Auch der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) stellte sich schützend vor sie. «Ariane hat den besten Wettkampf des Jahres gemacht», lobte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen.

Eine Medaille lag in London für Ariane Friedrich ohnehin nicht in der Luft. Der Final-Einzug wäre schon ein Erfolg gewesen, da seit dem Achillessehnenriss im Dezember 2010 das Sportler-Dasein für die deutsche Rekordlerin (2,06 Meter) an Schwerelosigkeit verloren hat. Vor allem nach dem Comeback in diesem Sommer, als sie sich vergeblich an der 1,95-Metern-Norm abmühte. Bei der EM in Helsinki musste Friedrich wegen eines Magen-Darm-Virus passen. Zum Störfaktor wurde auch eine Facebook-Affäre: Die Polizei-Kommissarin hatte einen Mann, der sie per Mail sexuell belästigt hatte, namentlich und mit Adresse im sozialen Netzwerk genannt, bevor der Fall polizeilich geklärt war.

Friedrich will bis Rio 2016 weitermachen

«Für mich war das heute sehr wichtig. Ich brauchte diesen Wettkampf bei Olympia, um wieder richtig motiviert in die neue Saison zu gehen», sagte die Höhenjägerin mit den pink gefärbten Haaren. «Das war für meine weitere Karriere als Hochspringerin sehr wichtig.» Sie will das Erlebnis von London «erstmal sacken» lassen, bevor sie über ein frühzeitiges Saisonende entscheidet.

«Ich musste zuletzt lernen, drei Schritte zurückzumachen, um wieder erfolgreich zu sein. Das war nicht immer ganz einfach», sagte Ariane Friedrich, die nun ein neues Kapitel ihrer Karriere beginnen will. Klar ist für sie, die Laufbahn bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro fortzusetzen. «Wenn wir es schaffen, Ariane den Glauben im Wettkampf wiederzugeben, bin ich überzeugt, dass sie wieder an ihre alten Leistungen anknüpfen kann», sagte Eisinger.

Olympia London 2012
Die deutschen Medaillengewinner

kru/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Gisela
  • Kommentar 1
  • 11.08.2012 14:00

Ich bin mit ihrer Nommierung einverstabdeb gewesen, sie ist gut gesprungen. Aber die entscheidung nur die ersten 12 zu nehmen war meiner Ansicht nach nicht richtig, denn die darauffolgenden , können ja nichts dafür das sie erst nach den 12 ersten springen konnten?? also meiner Ansicht ist die Entscheidung nicht richtig gewesen? na ja , man hält andfere als Banausen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
Neueste Dossiers
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige