19.000 Follower Leerer Olympia-Sitz heult sich bei Twitter aus

Dass so viele Sitze bei Olympia frei bleiben, kann ein Twitterer nicht mit ansehen. Er hat einem der Sitze eine Persönlichkeit verpasst, die nun regelmäßig twittert. Dabei offenbart der Sitz, dass er fast bei Ikea gelandet wäre. 19.000 folgen ihm.

Olympia London 2012: Die deutschen Medaillengewinner

«Ich fühle mich so leer», «Ich habe versagt»: Ein unbesetzter Olympia-Stuhl leidet im Internet und bekommt täglich mehr Publikum. Unter dem Namen @Olympic Seat zwitschert ein unbekannter Nutzer beim Internetdienst Twitter scherzhaft über die Tatsache, dass bei den Wettkämpfen in London immer wieder reihenweise leere Sitze zu sehen sind, obwohl Olympia-Fans verzweifelt versuchen, Tickets zu bekommen. Am Vormittag stand die Zahl der beobachtenden Follower fast bei 19.000.

Zu lesen gibt es Kommentare aus der Sicht des Plastikstuhls: «Es war mein Lebensziel, ein olympischer Sitz zu werden. Sportfans Ruhe und Behaglichkeit zu geben. Ich fühle mich wie ein Versager.»; «Meine Mutter wollte, dass ich eine solidere Karriere anstrebe und zum Beispiel ein Ikea-Stuhl werde. Aber ich fühlte mich zu Höherem berufen.»; «Zwei Reihen vor mir hat sich ein Mann auf einen Stuhl gesetzt. Warum konnte es nicht ich sein?»; «Für einen kurzen Moment dachte ich, einer der Putzleute setzt sich in seiner Pause auf mich. Aber das hat er nicht gemacht - seufz.»

Mehr als Kollegen: Traumpaare des Sports
zurück Weiter Ein ungleiches Paar: Skirennläuferin Lindsey Vonn und Golflegende Tiger Woods sind zusammen. Das bestätigten sie Mitte März 2013 auf ihren Facebook-Seiten. Gerüchte um eine Liaison hatte es schon länger gegeben. (Foto) Zur Fotostrecke Foto: dpa/Fohringer/Pichette

Die Organisatoren hatten erklärt, es handle sich um Plätze für Verbände und Funktionäre, die nicht zu den jeweiligen Veranstaltungen erschienen waren oder früher nach Hause gingen. Sie gaben daraufhin zusätzliche Karten frei und wollen das auch in den kommenden Tagen machen. Die Tickets können aber nur über das Internet gekauft werden.

iwi/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig