Olympia Starkes Team GB: Royaler Beistand und «Plastik-Briten»

Starkes Team GB: Royaler Beistand und «Plastik-Briten» (Foto)
Starkes Team GB: Royaler Beistand und «Plastik-Briten» Bild: dpa

London - Der Slogan der britischen Olympia-Mannschaft klingt nicht gerade bescheiden: «Our Greatest Team». Zu den Heimspielen in London schicken die Briten eine Mannschaft der Superlative.

Mitsamt reitender Queen-Enkelin Zara und Tour-de-France-Triumphator Bradley Wiggins.

Insgesamt 542 Athleten stark ist das Team GB und damit das größte aller 204 Nationen. Stolze 312 Millionen Pfund (400 Millionen Euro) wurden in die olympischen Sportler des Königreichs seit 2008 gepumpt - auch damit toppen sie jedes andere Land. «Die Erwartungen sind hoch, und wir wollen uns so gut wie in Peking 2008 oder noch besser verkaufen», sagt Liz Nicholl, Generalsekretärin von UK Sport. So nennt sich die Dachorganisation des britischen Sports.

Also auf jeden Fall Platz vier - dabei auch wieder den Erzrivalen Deutschland ausstechen - und mindestens 47 Medaillen. Nach einer US-Studie der Tuck Business-School in New Hampshire darf das Team gar mit 62 Mal Edelmetall rechnen. Auch dank des Heimvorteils: «Die anfeuernden Massen können im Zielsprint einen Unterschied machen, vorausgesetzt, der unvermeidliche Regen drückt nicht zu sehr auf die Stimmung», erklärt Studienleiterin Emily Williams.

Der britische Super-Sportsommer hat jedenfalls bestens begonnen: mit Andy Murrays Finalteilnahme in Wimbledon - der ersten eines Briten seit 1938 - und dem ersten Tour-de-France-Sieg für das Königreich. Die Triumph-Fahrt des Londoners Wiggins habe alle Athleten inspiriert, sagt der viermalige Bahnrad-Olympiasieger Chris Hoy. Sir Chris ist Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier.

Großbritannien ist als einzige Nation in allen Sportarten dabei: Die USA bieten kein Handball-Team auf, Russland hat weder Fußballer noch Hockeyspieler am Start. Auch die Briten haben normalerweise keine Handball-Nationalteams: Per Casting funktionierten sie aber Sportler aus anderen Sportarten zu Handballern um. Und suchten per Internetaufruf Handballer mit britischem Pass aus Europa zusammen: darunter der Rheinhesse Chris Mohr (mit schottischer Mutter) und die gebürtige Wuppertalerin Lyn Byl (mit englischer Mutter).

Gebürtige Ausländer mit britischem Pass gibt es einige im Team, und manch Boulevardblatt schimpfte schon über die «Plastik-Briten». Die in Kuba geborene Dreisprung-Hallen-Weltmeisterin Yamile Aldama reagiert darauf verletzt und sagt: «Ich bin nicht aus Kunststoff.»

Die größten Medaillenhoffnungen ruhen auf den Ruderern, den Seglern, den Schwimmern und den Radfahrern. Auf der Bahn wollen wieder Hoy und sein weibliches Superstar-Pendant Victoria Pendleton auftrumpfen. Auf der Straße gehören der diesjährige dreifache Tour-de-France-Etappensieger Mark Cavendish und im Zeitfahren Wiggins zu den Top-Favoriten. Im Schwimmen Rebecca Adlington und im Segeln der dreimalige Goldmedaillengewinner Ben «King Ben» Ainslie.

Tennis-Ass Murray beschwört den «Sommer meines Lebens». Und Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe ist die britische Teilnehmerin der Herzen. «Persönlich wünsche ich mir für Paula ein Happy End mit einer olympischen Medaille», sagt der zur Neutralität verpflichtete Organisationschef Sebastian Coe.

Last but not least gibt es ja noch Royal Zara Phillips. Die Vielseitigkeitsreiterin und Lieblingsenkelin der Queen hatte bisher zweimal olympisches Pech: Vor den Spielen 2004 (Athen) und 2008 (Peking) verletzte sich ihr Pferd. «Geil» nannte die 31-Jährige nun unschicklich ihre Last-Minute-Nominierung für London. Sie tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter Prinzessin Anne, 1976 in Montreal dabei.

Das britische Team in Zahlen:

- 542 Athleten und Athletinnen (das größte aller 204 Nationen-Teams in London)

- als einziges Nationen-Team in allen Sportarten vertreten (USA ist nicht im Handball dabei, Russland ist weder im Hockey noch im Fußball am Start)

- der älteste britische Teilnehmer ist der Dressur-Reiter Richard Davison (56), das «Küken» des Teams ist die Turnerin Rebecca Tunney (15)

- drei Athleten nehmen bereits an ihren sechsten Olympischen Spielen teil: Alison Williamson (Bogenschießen), Mary King (Vielseitigkeitsreiten) und Nick Skelton (Springreiten)

- es gibt vier Geschwister-Paare im Team: Alastair und Jonathan Brownlee (Triathlon), Peter und Richard Chambers (Rudern), Jenna und Asha Randall (Synchronschwimmen) sowie Lucy und Kate MacGregor (Segeln)

- zwei Liebespaare: Sam Townsend und Natasha Page (beide Rudern) sowie Alastair Wilson (Hockey) und Fran Halsall (Schwimmen)

- 89 Prozent der Team-GB-Athleten sind in Großbritannien geboren, 11 Prozent im Ausland

Homepage des Teams GB

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige