Fußball Zuschauer-Ausschluss. Eintracht legt Einspruch ein

Frankfurt/Main - Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt will sich mit dem Ausschluss von Zuschauern beim ersten Heimspiel der neuen Saison gegen Bayer Leverkusen nicht abfinden.

Zuschauer-Ausschluss. Eintracht legt Einspruch ein (Foto)
Zuschauer-Ausschluss. Eintracht legt Einspruch ein Bild: dpa

Es werde Berufung beim Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingelegt, teilten die Hessen mit.

Das DFB-Sportgericht hatte den Einspruch des Clubs gegen das Einzelrichter-Urteil vom 27. Juni abgewiesen. Demnach darf die Eintracht bei der Partie am 25. August nur 15 000 Karten an eigene Anhänger sowie maximal 5000 Tickets an Gästefans verkaufen und muss eine Geldstrafe von 50 000 Euro zahlen.

«Die Erkenntnisse der mündlichen Verhandlung sind nach unserer Auffassung im Urteil des Sportgerichts nicht ausreichend berücksichtigt», sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann. Wann es nun zur Verhandlung komme, sei noch ungewiss. Zunächst gelte es, die schriftliche Urteilsbegründung des Sportgerichts abzuwarten.

Das DFB-Sportgericht hatte es als erwiesen angesehen, dass den Hessen in drei Fällen unsportliches Verhalten der Anhänger sowie das Abbrennen von Pyrotechnik vorzuwerfen sei. Der Vorwurf eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes war indes fallen gelassen geworden.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig