Tour de France Fränk Schleck positiv getestet

Der Luxemburger Fränk Schleck soll gedopt haben. (Foto)
Der Luxemburger Fränk Schleck soll gedopt haben. Bild: dapd

Keine Tour de France ohne Dopingfall: Der Luxemburger Fränk Schleck wurde von seinem Team RadioShack aus dem Rennen genommen, weil die A-Probe ein umstrittenes Diuretikum enthielt. Der Spitzenfahrer betont seine Unschuld - und verlangt eine B-Probe.

Die Tour de France 2012 hat ihren ersten positiven Dopingbefund. Wie der Radsport-Weltverband UCI mitteilte, wurde beim Spitzenfahrer und letztjährigen Gesamtdritten Fränk Schleck ein Diuretikum gefunden.

Das oft zur Verschleierung von Dopingmitteln eingesetzte Medikament Xipamid steht zwar nicht auf der Liste der verbotenen Substanzen - dennoch nahm das Team RadioShack den Luxemburger kurz nach Bekanntwerden des Befundes aus dem Rennen. Schleck wurde am Abend von der Polizei in Pau verhört.

«Ich bin aus allen Wolken gefallen», wurde der Fahrer in der Online-Ausgabe der Zeitung Luxemburger Wort zitiert. Nach Informationen des Luxemburger Tageblatts erstattete Schleck Anzeige gegen Unbekannt, weil ihm etwas untergeschoben worden sein soll. «Bei meinem Leben und bei meiner Familie, bin ich sicher, dass er nichts genommen hat», sagte Andy Schleck, der Tour-Sieger 2010 und jüngere Bruder des Verdächtigten, der Zeitung Le Parisien.

Ullrich, Zabel & Co.
Dopingfälle im deutschen Radsport
Grischa Niermann (Foto) Zur Fotostrecke

Fränk Schleck sagte, er könne sich nicht erklären, wie es zu dem Befund kam. Sollte auch die nun geplante B-Probe positiv ausfallen, will er Anzeige gegen Unbekannt wegen Vergiftung stellen.

Fränk Schleck aus der Tour genommen

Schleck soll freiwillig auf ein Polizeirevier gegangen sein, möglicherweise um einer Verhaftung zu entgehen. Er wurde auch von Ermittlern der Sonderheit OCLAESP - der in Frankreich auch für Doping zuständigen Behörde für die öffentliche Gesundheit - verhört, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Gegen 23.30 Uhr habe er das Revier verlassen.

Der positive Befund resultierte aus einer Urinprobe Schlecks vom 14. Juli, als das Tour-Peloton nach Cap d'Agde ans Mittelmeer fuhr. Schleck hat vier Tage Zeit, die Öffnung der B-Probe zu verlangen. Mindestens bis dahin gilt er als unschuldig, wie sein Team betonte. Dennoch wurde er unverzüglich aus der Tour genommen, um die Fortführung der Rundfahrt «in Ruhe» zu gewährleisten. Die restlichen Fahrer der Mannschaft, darunter die Deutschen Andreas Klöden und Jens Voigt, sollen am Mittwoch in Pau wieder am Start stehen.

Am Dienstagabend, dem zweiten Tour-Ruhetag - stattete die Polizei dem RadioShack-Teamhotel in Pau einen Besuch ab. Die Einsatzkräfte blockierte dabei den Eingang zum Hotel, vor dem sich bereits viele Reporter eingefunden hatten. Entgegen erster Meldungen seien die Zimmer von der Polizei aber nicht durchsucht worden.

Nicht der erste Dopingverdacht

Schlecks positiven Befund lieferte das bei Dopern berüchtigte Labor Chatenay-Malabry am Stadtrand von Paris. Dort wurden 1999 auch die positiven und erst sechs Jahre später analysierten EPO-Proben von Tour-Rekordsieger Lance Armstrong untersucht.

Schleck steht nicht zum ersten Mal unter Dopingverdacht. Der Luxemburger musste 2008 nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zugeben, dem spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes Geld überwiesen zu haben. Weil ihm die Luxemburger Anti-Doping-Agentur glaubte, dass er den Skandal-Mediziner nur für Trainingspläne und nicht für Doping bezahlt hatte, wurde er nicht gesperrt.

Radsport
Gute Gründe, die Tour zu schauen
Fans (Foto) Zur Fotostrecke

beu/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige