Eishockey Lee: Eishockey-Nationalcoach «im Idealfall» im November

Berlin - Die Suche nach einem neuen Eishockey-Nationalcoach wird bestenfalls in vier Monaten abgeschlossen sein.

Lee: Eishockey-Nationalcoach «im Idealfall» im November (Foto)
Lee: Eishockey-Nationalcoach «im Idealfall» im November Bild: dpa

«Unser Kompetenzteam sucht ab jetzt einen Trainer. Im Idealfall steht der schon im November beim Deutschland-Cup in München hinter der Bande», sagte Peter-John Lee, der zu dem vierköpfigen Gremium zählt. Vorrang habe allerdings die Position des Sportdirektors, der das alles organisiere, erklärte der Manager des DEL-Rekordmeisters Eisbären Berlin dem «Tagesspiegel» in einem Interview.

Nachdem der Vertrag mit dem erfolglosen Schweizer Jakob Kölliker nicht verlängert worden war, steht die deutsche Nationalmannschaft ohne Coach da. «Von Hans Zach bis Uwe Krupp ist alles möglich», meinte Lee zu potenziellen Nachfolgern oder in diesen beiden Fällen sogar Rückkehrern. Zach hatte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) von 1998 bis 2004 betreut, Krupp die Mannschaft bei der Heim-WM 2010 sogar ins Halbfinale geführt.

Vor einem Jahr wechselte der ehemalige NHL-Champion als Vereinstrainer zu den Kölner Haien. Doch auch eine Doppelfunktion wird beim DEB nicht mehr ausgeschlossen. «Wir wären nun schlecht beraten, wenn wir nicht offen für neue Konstrukte wären», sagte Lee.

Der Eisbären-Manager machte deutlich, dass die Zeit auch für einen emotionalen Neuanfang gekommen ist. «Wir wollen einen Hype für die Nationalmannschaft», sagte er mit Blick auf das Olympia-Qualifikationsturnier im Februar in Bietigheim, «und er soll dort beginnen». Bis dahin habe man auch einen Trainer.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig