Radsport Wiggins vor Dauphiné-Gesamtsieg - Schleck gibt auf

Wiggins vor Dauphiné-Gesamtsieg - Schleck gibt auf (Foto)
Wiggins vor Dauphiné-Gesamtsieg - Schleck gibt auf Bild: dpa

Morzine - Dem Briten Bradley Wiggins ist der Gesamtsieg bei der Dauphiné-Rundfahrt kaum noch zu nehmen. Der Radprofi verteidigte das Gelbe Trikot mit Hilfe seines bärenstarken Teams Sky und steht vor der Wiederholung seines Vorjahreserfolgs.Den Tagessieg auf der 6.

Etappe von Saint-Alban-Leyesse nach Morzine eroberte Nairo Quintana. Der Kolumbianer vom Team Movistar startete vor dem letzten Gipfel einen Angriff und rettete den knappen Vorsprung ins Ziel.

Auf den finalen Kilometern zeigte Tour-Sieger Cadel Evans noch einmal seinen Fähigkeiten in der Abfahrt, distanzierte die Gruppe von Wiggins um acht Sekunden und fuhr auf den zweiten Etappenrang. Entscheidend in Bedrängnis brachte er den Führenden aus Großbritannien damit aber nicht. Im Kampf um Gelb fehlen dem Australier Evans weiter 1:28 Minuten auf den Spitzenplatz.

Zeitfahr-Spezialist Tony Martin konnte auf der 166,5 Kilometer langen Königsetappe nicht mit Wiggins und Evans mithalten. Am letzten schwierigen Anstieg auf den Col de Joux-Plane, der elf Kilometer lang und bis zu zehn Prozent steil war, musste der Eschborner abreißen lassen. Am Ende kam er 4:01 Minuten hinter Quintana ins Ziel.

In der Gesamtwertung verlor der Omega-Pharma-Quickstep-Fahrer seinen Platz in den Top Ten. Mit 4:15 Minuten Rückstand auf Gelb rutschte er auf Rang 14 ab. Neuer Zweitplatzierter ist Wiggins' Teamkollegen Michael Rogers vor Evans und Christopher Froome, dem dritten Fahrer der derzeit überragenden Sky-Mannschaft.

Einer völlig enttäuschenden Vorstellung bei der Rundfahrt setzte Andy Schleck ein Ende. Der Luxemburger lag im Gesamtklassement schon mehr als 29 Minuten hinter Wiggins und gab nach 63 Kilometern auf. «Das ist eine Riesen-Enttäuschung», sagte er. «Als Radprofi ist man psychisch sehr stark, aber heute war das einfach zu viel. Schon auf den ersten zweihundert Metern hatte ich große Schmerzen im rechten Bein und im Rücken. Es wurde immer schlimmer. Ich habe noch nie in einem Radrennen so gelitten. Ich hatte keine andere Wahl.»

Schleck hatte sich die Verletzungen beim Zeitfahren am Donnerstag zugezogen. Nach Paris-Nizza und der Katalonien-Rundfahrt ist die Dauphiné bereits das dritte wichtige Etappenrennen, bei dem der Kapitän des vermeintlichen Super-Teams RadioShack vorzeitig aufgab.

«Ich habe schon viel zu viele Rennen aufgegeben», hatte Schleck noch am Freitag erklärt, sich dann aber anders entschieden. Sein Rennstall, der im Winter durch eine Fusion der Teams RadioShack und Leopard entstanden war und so illustre Fahrer wie die Brüder Schleck, Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara oder Andreas Klöden beschäftigt, konnte 2012 noch keinen großen Erfolg feiern. Teamchef Johan Bruyneel übte deshalb jüngst heftige Kritik an seinen Fahrern und drohte selbst den Stars mit einer Nichtnominierung für die Tour.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige