Fußball Drogba verlässt Champions-League-Sieger Chelsea

Drogba verlässt Champions-League-Sieger Chelsea (Foto)
Drogba verlässt Champions-League-Sieger Chelsea Bild: dpa

Berlin - Didier Drogba hat dem Rätselraten ein Ende gesetzt. Der Final-Held von München verlässt den FC Chelsea. Sein verwandelter Elfmeter kurz vor Mitternacht zum Gewinn der Champions League war die letzte Aktion des 34 Jahre alten Ivorers im Dress des Londoner Premier-League-Vereins.

Wie Drogba nun dem französischen Fachmagazin «France Football» verriet, teilte er seinen Mitspielern die Entscheidung nach der Rückkehr in London mit. «Wir werden nächste Saison nicht mehr zusammen sein», habe er seinen Mannschaftskollegen gesagt, erzählte Drogba. Er wolle nicht von der Bank mitansehen, wie beim FC Chelsea eine neue Mannschaft aufgebaut werde, erklärte der Stürmerstar, für den manch einer nach dem triumphalen Auftritt im Finale der Champions League gegen den FC Bayern schon ein Denkmal an der Stamford Bridge forderte. Wohin er nun wechselt, verriet der Ivorer nicht. «Es wird ein anderes Abenteuer», sagte der Angreifer, dem ein hoch dotiertes Angebot von Shanghai Shenhua in China vorliegen soll.

Mit dem Weggang von Drogba ist die erste der beiden wichtigsten Personalien geklärt. Nun warten alle auf ein erlösendes Zeichen von Roman Abramowitsch zur zweiten drängenden Frage: Bekommt Roberto di Matteo, der die «Blues» in zweieinhalb Monaten als Interimstrainer zum Gewinn des FA-Cups und der Champions League führte, einen Vertrag als Chefcoach? Eine Entscheidung wird laut britischer Medien auch noch in dieser Woche erwartet.

Der auch schon in Medien gehandelte Fabio Capello bekundete zwar am Wochenende, dass an den Gerüchten um seine Person beim FC Chelsea nichts dran sei. Spekulationen zufolge dürfte aber auch Josep Guardiola im Visier sein. Der Star-Coach des FC Barcelona hatte seinen Abschied bei den Katalanen in diesem Sommern angekündigt. Er will erstmal ein Jahr Pause machen.

Denkbar wäre also auch, dass di Matteo womöglich als Platzhalter installiert würde. Ob der 41-jährige Italo-Schweizer dazu bereit wäre, ist eine ganz andere Frage. Antworten kann letztlich nur Abramowitsch geben.

Club-Ikone Frank Lampard widersprach aber bereits allen Schwarzsehern, die nach dem größten Erfolg der 107-jährigen Vereinsgeschichte auch schon wieder das Ende der aktuellen Erfolgsgemeinschaft befürchten. «Das ist erst der Anfang», sagte Lampard. «Niemand will sich auf diesem Sieg ausruhen.»

Abramowitsch erst recht nicht. «Jahr für Jahr will er, dass wir besser werden, er greift für uns jedes Jahr in seine Hosentasche. Vielleicht will er uns bald auf das nächste Level führen», sagte der Kapitän John Terry in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung». Nur weiß auch er nicht, welchen Plan Abramowitsch derzeit ausheckt.

Nach dem Triumph in München hatte er noch in der Kabine Worte an die Mannschaft gerichtet. «Roman hat viel gelacht. Es war einer der Momente, in denen man die Distanz zwischen ihm und uns etwas aufbrechen konnte», erzählte Terry in dem «SZ»-Interview. «Man konnte spüren, wie viel es ihm bedeutet», meinte Lampard: «Die Leute reden viel Unsinn über Chelsea und den Besitzer.»

Nun wäre es allerdings gut, wenn Abramowitsch auch über die Trainerfrage reden würde. Didier Drogba ließ unterdessen wie schon im Finale Taten sprechen.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige