FC Barcelona Guardiolas Co-Trainer übernimmt Barca

In vier Jahren als Trainer beim FC Barcelona hat Josep Guardiola nicht nur 13 Titel gewonnen, sondern auch die Blaupause für schönen Fußball geliefert. Nach dem selbst gewählten Ende der Amtszeit will Barça sein Erbe mit einem überraschenden Nachfolger fortsetzen.

Guardiolas Co-Trainer Vilanova übernimmt den FC Barcelona (Foto)
Der neue Trainer des weltbesten Fußball-Ensembles: Tito Vilanova. Bild: dpa

Mit traurigen Augen beobachteten Carles Puyol, Xavi und Co. das beginnende Ende der Erfolgsära von Josep Guardiola. In der ersten Reihe lauschten die Stars vom FC Barcelona am Freitag gebannt, wie ihr Coach bei einer Pressekonferenz seinen Abschied zum Saisonende verkündete. «Das ist keine einfache Entscheidung für mich», sagte Guardiola gerührt, «der Grund ist einfach. Vier Jahre sind eine Ewigkeit für einen Coach, vier Jahre machen jeden müde. Es ist für mich an der Zeit, zu gehen.»

Vereinspräsident Sandro Rosell fiel dem mit 13 Titeln «besten Coach in der Geschichte des Klubs» um den Hals und verkündete gleich die überraschende, aber doch konsequente Wahl des Nachfolgers. Der bisherige Assistent Tito Vilanova soll das Erbe des 41 Jahre alten Guardiolas fortsetzen. «Man kann das Beste von Tito erwarten. Er ist mehr als begabt, die Spieler kennen ihn. Ich denke, der Klub hat eine großartige Wahl getroffen», pries Guardiola seinen Vertrauten an, «ich war nur die Stimme der Ideen, die Tito und ich gemeinsam entwickelt haben.»

Von Messi bis Kaká: Die wertvollsten Kicker der Welt

Wie sein ein Jahr jüngerer Vorgänger entstammt Vilanova der klubeigenen Talenteschmiede La Masia. Auch der als ruhiger und akribischer Arbeiter charakterisierte Fußball-Fachmann «repräsentiert die Philosophie des Klubs», erklärte Sportdirektor Andoni Zubizarreta.

Guardiolas Zukunft ist noch offen

Guardiola schwieg sich über seine eigene Zukunft hingegen noch aus. Dank seines Ansehens könnte er wohl zwischen den Posten beim FC Chelsea, dem englischen Fußball-Verband oder im kommenden Jahr der Anstellung bei Manchester United wählen. Noch wolle er nicht sofort einen neuen Job übernehmen, betonte Guardiola, der bei Barcelona stets nur Einjahresverträge unterschrieben hatte.

Zu tief sitzt die jüngste Enttäuschung. Die Niederlage im Meisterschaftsrennen gegen Real Madrid und das Königsklassen-Aus gingen als «schwärzeste Tage der Ära Guardiola» (Marca) in die Barça-Annalen ein. Zwar zelebrierten die Katalanen ihr auf Ballbesitz ausgelegtes Kurzpassspiel, ließen jedoch jegliche Effizienz vor dem Tor vermissen. Als einzigen Kritikpunkt seiner Zeit in Barcelona muss sich Guardiola deshalb gefallen lassen, dass ein kopfgesteuerter Plan B gegen extrem defensiv stehende Gegner wie Real oder Chelsea im berauschenden Spielstil nicht existierte.

Messi: «Pep ist wichtiger für Barcelona als ich»

So hinterlässt Guardiola seinem Jugendverein nicht nur Titel für den Trophäenschrank im Camp Nou, sondern auch eine Philosophie als Vermächtnis. Den Ball und Gegner kontrollierenden Tiki-Taka-Stil seiner Vorgänger vollendete der frühere Defensivmittelfeldspieler mit einem schwindelerregenden Pressing. «Pep ist wichtiger für Barcelona als ich», schwärmte der dreimalige Weltfußballer Lionel Messi, «seit er angekommen ist, hat er alles für uns geändert. Er hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.»

Guardiola führte Barça zu zwei Erfolgen in der Champions League (2009, 2011), drei Meistertiteln (2009 - 2011), dem Weltpokal (2009, 2011), dem europäischen Supercup (2009, 2011), der spanischen Supercopa (2009-2011) und einem Sieg im spanischen Königspokal (2009). Im Januar wurde er als Fifa-Welttrainer des Jahres 2011 ausgezeichnet. «Er weiß genau, wie es geht», lobte sogar sein großer Gegenspieler Jose Mourinho vom Madrider Erzrivalen kürzlich.

Über den Rückzug Guardiolas gingen die Meinungen im Kollegenkreis allerdings auseinander. Jupp Heynckes zeigte sich nicht überrascht und zeigte Verständnis: «Die Anzeichen gingen in den letzten Wochen dahin, dass er sein Engagement beenden würde», sagte der Bayern-Coach, «einen europäischen Spitzenklub zu trainieren, ist Stress. Das kostet Substanz.» Arsene Wenger vom FC Arsenal kritisierte hingegen den Entschluss. Er sei überrascht - eine Entscheidung nach einer großen Enttäuschung könnte möglicherweise nicht der richtige Moment sein. «Die Philosophie von Barcelona muss größer als Gewinnen oder Verlieren sein», meinte der Franzose.

kru/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig