Motorsport Vettel meldet sich im WM-Rennen zurück: Sieg in Bahrain

Sakhir - Sebastian Vettel hat sich im Titelrennen eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Red-Bull-Pilot feierte beim Großen Preis von Bahrain dank einer weltmeisterlichen Leistung seinen ersten Saisonsieg.

Vettel meldet sich im WM-Rennen zurück: Sieg in Bahrain (Foto)
Vettel meldet sich im WM-Rennen zurück: Sieg in Bahrain Bild: dpa

Den zweiten Platz bei diesem heftig umstrittenen, politisch äußerst fragwürdigen Formel-1-Rennen in der Steinwüste von Sakhir belegte Kimi Räikkönen. Dessen Teamkollege Romain Grosjean kam auf Rang drei, womit Lotus zu den großen Überraschungen am Sonntag gehörte. Vettel sprintete nach diesem Triumph nach zuvor einigen Rückschlägen strahlend durch die Boxengasse.

Durch seinen insgesamt 22. Grand-Prix-Erfolg im 85. Rennen katapultierte sich Vettel auch in der Fahrerwertung an die Spitze: Der Doppel-Champion aus Heppenheim liegt nach vier von 20 Rennen nun mit 53 Punkten erstmals in diesem Jahr vorn. Lewis Hamilton verlor im McLaren nach seinem achten Rang in Sakhir die Gesamtführung und ist nun WM-Zweiter (49).

Vettels Teamkollege Mark Webber ist neuer Gesamtdritter (48). Der Australier verpasste als Vierter das Podium im Königreich am Golf. Jenson Button kostete ein Plattfuß kurz vor Schluss scheinbar sichere Punkte und WM-Platz zwei. Der Brite schied aus. Vier verschiedene Sieger und die ständigen Wechsel an der WM-Spitze unterstreichen, wie spannend diese Saison bislang verläuft.

Shanghai-Sieger Nico Rosberg wurde als zweitbester Deutscher Fünfter. Der Mercedes-Pilot war zunächst zurückgefallen, kämpfte sich dann aber durch eine energische Aufholjagd wieder auf seine Ausgangsposition beim Start zurück. Selbst ein gebrochener Auspuff in den Schlussrunden konnte ihn nicht stoppen.

Sein Teamkollege Michael Schumacher schaffte als Zehnter noch ein einigermaßen versöhnliches Ergebnis. Der Rekord-Weltmeister aus Kerpen war in der Qualifikation am Samstag wegen eines nicht funktionierenden Heckflügels schon in der ersten K.o.-Runde ausgeschieden. Wegen eines Getriebewechsels verlor Schumacher zudem fünf Startplätze, so dass er nur als 22. losfahren konnte. Nico Hülkenberg (Emmerich) wurde im Force-India Zwölfter. Marussia-Pilot Timo Glock (Wersau) kam auf Platz 19.

Um das Rennen hatte es bis zuletzt eine vehemente Debatte gegeben. Die schiitische Protestbewegung in Bahrain warf der Formel 1 vor, sich von den Machthabern im Königreich benutzen zu lassen und durch ihren Auftritt ein falsches Bild der Normalität in die Welt zu tragen. Abseits der Strecke hielten die wütenden Demonstrationen für Reformen in dem Land und gegen das Gastspiel der Rennserie auch am Sonntag an. Die Sicherheitskräfte gingen immer wieder mit Tränengas und Blendgranaten gegen die Oppositionellen vor.

Die Formel-1-Verantwortlichen und die Piloten hatten zu dem Konflikt jedoch nicht Position beziehen wollen. «Wir sind kein politisches Organ, sondern ein sportliches», sagte Weltverbandschef Jean Todt im Fahrerlager.

Vettel nutzte seine erste Saison-Pole souverän und verschaffte sich gleich einen Vorsprung auf Lewis Hamilton. Zu den großen Siegern beim Start gehörte auch das Lotus-Duo: Der von Rang elf losgefahrene Räikkönen machte einen Riesensatz nach vorn und Teamkollegen Grosjean schoss von sieben auf vier vor. Dagegen war Rosberg einer der großen Verlierer des Starts: Der Mercedes-Pilot fiel vom fünften auf den neunten Rang nach einer Runde zurück.

Schon in der neunten von 57 Runden ließen Button und Rosberg als erste Top-Piloten neue Pneus aufziehen. Der 5,412 Kilometer lange Kurs beansprucht die Reifen wie kaum eine andere Strecke. Im nächsten Umlauf bogen auch Hamilton, Mark Webber und Fernando Alonso ein. Nur Spitzenreiter Vettel und der inzwischen auf den zweiten Platz vorgefahrene Grosjean blieben länger draußen.

Nach seinem ersten Stopp in der 13. Runde blieb Vettel vorn. Und auch der zweite Reifenwechsel in der 26. Runde änderte zunächst nichts an seiner Vormachtstellung. Aber Raikkönen, der in der Qualifikation am Samstag extra neue Reifen für das Rennen gespart hatte, rückte immer näher. In der 36. Runde startete der Finne die erste Attacke, aber Vettel konnte abwehren. Nach dem dritten Halt konnte Vettel seinen Vorsprung zwischenzeitlich etwas vergrößern, aber Räikkönen holte stetig auf.

Nach insgesamt 308,238 Kilometern gewann Vettel in 1:35:10,990 Stunden. Räikkönen wies 3,3 Sekunden Rückstand auf.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig