Gewichtheben Gewichtheber Steiner vor Comeback: 399 Kilo als Ziel

Gewichtheber Steiner vor Comeback: 399 Kilo als Ziel (Foto)
Gewichtheber Steiner vor Comeback: 399 Kilo als Ziel Bild: dpa

Antalya - Sogar Olympiasieger wie Matthias Steiner können noch dazulernen. «Ich weiß nicht, was mich erwartet. Wettkampf ist eben etwas anderes als Training.

Ich habe noch nie so lange ausgesetzt. Das wird sehr spannend für mich», sagt Deutschlands Vorzeige-Gewichtheber vor seinem Comeback.

Der Chemnitzer will am Sonntag bei den Europameisterschaften in Antalya/Türkei die Norm für die Olympischen Spiele erfüllen. Ein langes Jahr - exakt seit dem 2. April 2011 - hat der Modellathlet mit den österreichischen Wurzeln nicht mehr auf der Heberbühne gestanden. Der Superschwergewichtler hatte sich im vergangenen September einen Einriss der Quadrizepssehne im Oberschenkel zugezogen und musste operiert werden. Erst seit Anfang Januar absolviert der 29-Jährige Hanteltraining. Sechs bis sieben Stunden täglich hat Steiner in der Reha geschuftet, um sich seinen Traum von London zu erfüllen. An Aufgeben hat er dabei nicht gedacht.

Auch nicht, als das für ursprünglich Mitte März in Chemnitz geplante Comeback spektakulär scheiterte. Steiner musste wenige Minuten vor dem Start wegen Übelkeit passen, nachdem er sich mehrmals übergeben hatte. «Das war ein Magen-Darm-Virus. Ich habe ein paar Kilo abgenommen und musste einige Tage pausieren», berichtete der junge Familienvater.

Nun also Antalya. In der türkischen Urlaubsmetropole hat Steiner im Herbst 2010 WM-Gold im Stoßen und Silber im Zweikampf gewonnen. Das ist diesmal nicht drin. «Konkurrenzfähig bin ich noch nicht, Medaillen sind nicht zu erwarten», sagte der Olympiasieger. Und auch seine Bestleistungen, die seit Peking 2008 bei 461 Kilo im Zweikampf (Reißen 203/Stoßen 258) stehen, sind überhaupt kein Thema. «Ich will unbedingt die Norm schaffen», gab Steiner als EM-Ziel vor. 399 Kilo muss er dafür zur Hochstrecke bringen - normalerweise ein Klacks für den 140-Kilo-Hünen.

Aber was ist nach dieser langen Pause schon normal. Bundestrainer Frank Mantek bleibt deshalb auch vorsichtig. «Die Chancen für Olympia stehen 50:50», sagte er. «Aber ich bin optimistisch, dass er es schafft.» Steiner will bis London Bestform erreichen. «Wenn ich nach London fahre, will ich nicht nur dabei sein, sondern um Medaillen kämpfen», sagte der Sportler des Jahres von 2008 mit dem von ihm bekannten extremen Ehrgeiz.

Den will Steiner am Sonntag bremsen: «Wir werden kein Risiko eingehen.» Sollte das Vorhaben in Antalya scheitern, bleibt Steiner als letzte Chance noch die nationale Qualifikation am 9. Juni in Heidelberg. Der Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) darf drei Männer und zwei Frauen nach London entsenden.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige