Fußball Bayern bleibt dran - Sieg dank Gomez-Doppelpack

Bayern bleibt dran - Sieg dank Gomez-Doppelpack (Foto)
Bayern bleibt dran - Sieg dank Gomez-Doppelpack Bild: dpa

München - Neuer Millionen-Vertrag in dieser Woche, zwei wertvolle Tore gegen den FC Augsburg: Dank Torgarant Mario Gomez bleibt der FC Bayern München im Kampf um die deutsche Fußball-Meisterschaft Borussia Dortmund auf den Fersen.

Mit seinen Saisontoren 24 und 25 war der Nationalstürmer (1. Minute/60.) beim 2:1 (1:1) zu Hause der entscheidende Mann. Die tapferen Gäste durften im bayerischen Derby nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Ja-Cheol Koo (23.) nur eine gute halbe Stunde auf einen Auswärtspunkt hoffen. Nun ist alles angerichtet für den Liga-Gipfel in Dortmund, wo die Münchner mit einem Sieg die Tabellenspitze übernehmen wollen. Der Meister gewann seine Partie in Wolfsburg 3:1.

«Die Tabellensituation ist klar: Wir haben drei Punkte Rückstand. Beide Mannschaften werden hochmotiviert zu Werke gehen. Die beiden besten Mannschaften treffen aufeinander, es ist ein Spiel auf Augenhöhe», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit Blick auf das Match am Mittwoch.

Perfekt starteten die Münchner um den erstmals seit seiner Sprunggelenksverletzung aus dem Februar wieder in der Startformation aufgebotenen Bastian Schweinsteiger. Franck Ribéry setzte sich an seinem 29. Geburtstag auf dem linken Flügel durch, bediente Gomez. Der Torjäger, der in dieser Woche einen neuen Millionen-Vertrag bis 2016 unterzeichnete, verwertete mit einer starken Aktion im zweiten Versuch. Und das in der 25. Sekunde!

«Wir haben uns schwer getan. Am Ende steht der Sieg. Das ist das Wichtigste. Es werden noch fünf schwere Spiele in der Bundesliga, aber wir wollen alle gewinnen», sagte der Torschütze und war sicher, dass sich sein Vorlagengeber selbst ein Präsent gemacht hatte. «Das Geschenk, was er sich heute gewünscht hat, war ein Sieg gegen Augsburg. Das haben wir geschafft.»

Den seit acht Pflichtspielen unbesiegten Münchnern spielte der Auftakt nach Maß im Marathon-Programm beim Kampf um drei Titel natürlich in die Karten. Allerdings ließen es die Gastgeber in der Folgezeit zu sorglos angehen. Die furchtlosen Augsburger, sechsmal nacheinander ungeschlagen, kamen nach dem frühen Schock besser in das vor dem Seitenwechsel unterhaltsame Spiel. Sie beschäftigten Manuel Neuer im Bayern-Tor in dieser Phase mehr als es ihm lieb war. «Ich glaube, die Art und Weise, wie wir uns hier gezeigt haben, haben uns nicht viele zugetraut», sagte FCA-Coach Jos Luhukay.

Konnte FCB-Mann Jerome Boateng in der 15. Minute noch nach einem Schuss von Marcel Ndjeng vor der Linie retten, begünstigte der Nationalverteidiger wenig später den verdienten Ausgleich. Boateng kam nicht an den Ball, Axel Bellinghausen dagegen auf der linken Seite durch und innen war Koo erfolgreich. Neuer machte keine glückliche Figur beim Gegentor, das zeitnah zur Dortmunder Führung in Wolfsburg fiel. Eingeblendet auf der Münchner Anzeigetafel wurde dieser Treffer nicht.

Beim Duell des heimstärksten gegen das auswärtsschwächste Team brachte Jupp Heynckes nach der Pause (52.) dann den zunächst geschonten Toni Kroos für Timoschtschuk. Die Münchner erhöhten die Schlagzahl; und dann war es natürlich wieder Gomez. Die Tormaschine verwertete nach Hereingabe von Arjen Robben abgeklärt. 39 Treffer in 43 Pflichtspielen lautet die eindrucksvolle Bilanz des Nationalstürmers, der wenig später nach einem Zweikampf mit Sebastian Langkamp gerne einen Strafstoßpfiff gehört hätte. Aber auch so blieb es beim verdienten Pflichterfolg. «Wir haben aber dagegengehalten und wollten drei Punkte holen. Das haben wir geschafft», sagte Schweinsteiger.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 56,3 - 43,7

Torschüsse: 18 - 7

gew. Zweikämpfe in %: 50 - 50

Fouls: 15 - 14

Ecken: 3 - 5

Quelle: optasports.com

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige