Formel 1 in Malaysia Riesenjubel bei Michael Schumacher

Der deutsche Rekordweltmeister Michael Schumacher startet von Platz drei - das beste Ergebnis seit seinem Comeback. Sebastian Vettel hat dagegen weiter nichts zu lachen: Er startet als Fünfter in den Großen Preis von Malaysia. Die erste Startreihe sicherten sich wieder die McLaren-Piloten.

Michael Schumacher startet beim Großen Preis von Malaysia vom dritten Platz. (Foto)
Michael Schumacher startet beim Großen Preis von Malaysia vom dritten Platz. Bild: dapd

Für Weltmeister Sebastian Vettel hat es auch im zweiten Rennen nicht zur erhofften ersten Pole Position in der neuen Formel-1-Saison gereicht. Der Red-Bull-Pilot fuhr im Qualifying für den Großen Preis von Malaysia am Sonntag (10.00 Uhr MESZ/live bei RTL und Sky) wie schon beim Saisonauftakt vor einer Woche in Melbourne nur die sechstbeste Zeit. Da der Finne Kimi Räikkönen wegen eines Getriebewechsels an seinem Lotus aber vom fünften auf den zehnten Rang zurückgestuft wurde, geht Vettel als Fünfter ins Rennen.

Die Pole Position sicherte sich erneut der Brite Lewis Hamilton im McLaren vor seinem Landsmann und Teamkollegen Jenson Button, der das erste Rennen in Australien gewonnen hatte. Bester Deutscher war Rekordweltmeister Michael Schumacher, der erstmals seit seinem Comeback vor zwei Jahren wieder unter den ersten Drei in der Startaufstellung steht. Dem Mercedes-Piloten fehlten letztlich noch nicht mal zwei Zehntelsekunden zur Bestzeit von Hamilton. Sein Teamkollege Nico Rosberg steht auf Startplatz sieben.

Dessousmodels & Mädchen von nebenan: Die heißesten Fahrerfrauen der Formel 1
zurück Weiter Xenia Tchoumitcheva (Foto) Zur Fotostrecke Foto: xeniatchoumitcheva.ch

Dämpfer für Hülkenberg

Einen kleinen Dämpfer musste Nico Hülkenberg am Samstag einstecken. Der Force-India-Pilot, der immerhin schon einmal auf der Pole Position gestanden hat (Brasilien 2010), kam nicht über einen enttäuschenden 16. Rang hinaus.

Auf verlorenem Posten stand einmal mehr Timo Glock. Im technisch unterlegenen Marussia reichte es nur zum 20. Platz. Damit war der Hesse das deutsche Schlusslicht an diesem Tag. Dennoch war Glock nicht unzufrieden. «Wir haben den Abstand deutlich reduziert, obwohl man natürlich ein wenig realistisch sein muss. Ich bin aber trotzdem sehr happy. Wir müssen zufrieden sein, es ist wieder ein Wochenende ohne ein technisches Problem», sagte der 30-Jährige.

jag/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig