Fußball Brasiliens Fußball-Chef Teixeira wirft das Handtuch

Brasiliens Fußball-Chef Teixeira wirft das Handtuch (Foto)
Brasiliens Fußball-Chef Teixeira wirft das Handtuch Bild: dpa

Rio de Janeiro - Rund zwei Jahre vor dem Anpfiff der Weltmeisterschaft in Brasilien ist der Präsident des nationalen Fußballverbandes CBF, Ricardo Teixeira, zurückgetreten.

Der 64-Jährige stand seit Jahren unter Korruptionsverdacht und hatte zuletzt zusehends an Rückhalt bei der Regierung und dem Fußball-Weltverband FIFA verloren. «Ich lege das Präsidentenamt beim CBF nieder und gehe mit dem Gefühl, die Aufgabe erfüllt zu haben», schrieb er in einem Brief, den sein Nachfolger José Maria Marin bei einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro vorlas.

Erst einige Tage zuvor hatte sich Teixeira aus gesundheitlichen Gründen beurlauben lassen. Die angeschlagene Gesundheit wurde auch als Hauptgrund für seinen Rücktritt angegeben. Er trat zugleich als Präsident des lokalen WM-Organisationskomitees (COL) zurück, in dessen Aufsichtsrat die Ex-Fußballstars Ronaldo und Bebeto vertreten sind. Der 79-jährige Marin führt nun wie zuvor Teixeira in Personalunion den CBF und das Komitee. Er versprach Kontinuität und schloss personelle Veränderungen zunächst aus. «Es gibt einen neuen Präsidenten, aber keine neue Amtsführung. Wer das Vertrauen Teixeiras hatte, der hat auch meines.»

Teixeira führte den CBF über 23 Jahre mit strenger Hand. Unter seiner Amtszeit holte Rekordweltmeister Brasilien zwei seiner fünf WM-Titel (1994 USA und 2002 Japan/Südkorea). Auf der Haben-Seite dürfte auch stehen, dass er für Brasilien den Zuschlag für die WM 2014 erkämpfte. «Das Ende ein Ära», schrieb das Sportportal «Lance!Net». Doch stand der Top-Funktionär stets auch in der Kritik, vor allem forderte der Ex-Fußballstar und heutige Abgeordnete Romário unermüdlich seinen Rücktritt.

Teixeira und sein Ex-Schwiegervater, der frühere FIFA-Präsident João Havelange, sollen laut BBC im Zuge des Korruptionsskandals um die 2001 in Insolvenz gegangene Sportvermarktungsagentur ISL Zahlungen in Millionenhöhe erhalten haben. Beide wiesen die Anschuldigungen stets zurück. In Brasilien musste sich Teixeira zudem immer wieder gegen Vorwürfe der Geldwäsche und Steuerhinterziehung wehren.

Romário reagierte mit unverhohlener Freude auf die Nachricht und mit drastischen Worten. «Heute können wir feiern. Wir haben einen Krebs des brasilianischen Fußballs ausgelöscht. Endlich ist Ricardo Teixeira als CBF-Präsident zurückgetreten.» Dies sei ein Moment des Sieges für den Fußball in Brasilien. «Ich glaube nicht nur, sondern hoffe, dass nun eine Generalreinigung beim CBF erfolgt.»

Sportminister Aldo Rebelo bekräftigte angesichts des Stabwechsels, die Bereitschaft seines Hauses, mit dem WM-Organisationskomitee zusammenzuarbeiten, um in «Harmonie» die notwendigen Aufgaben zur Ausrichtung der WM zu bewältigen. Teixeira schrieb in seinem Brief: «In unserem Land wird Fußball immer mit zwei Bildern verbunden: Begabung und Desorganisation. Gewinnen wir, wird die Begabung hervorgeben; verlieren wir die Desorganisation.»

Der Rücktritt des Verbandschefs fällt in eine Zeit der Spannungen zwischen WM-Gastgeber und dem Fußball-Weltverband FIFA. Dessen Generalsekretär Jérôme Valcke hatte kürzlich für einen Eklat gesorgt, als er wegen der schleppenden WM-Vorbereitungen den Organisatoren einen «Tritt in den Hintern» empfahl. Brasilien nahm zwar die Entschuldungen der FIFA-Spitze an, doch das Verhältnis gilt als getrübt.

CBF

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige