BVB-Sieg im Pokal Klopp schimpft auf Rasen und DFB

Klopp schimpft nach BVB-Sieg auf Platz und DFB (Foto)
Jürgen Klopp war trotz des 4:0-Pokalsiegs bei Holstein Kiel stocksauer. Der BVB-Coach schimpfte auf den Platz und den DFB. Bild: dpa

Von news.de-Redakteur Philip Seiler
Souveräner geht es nicht. Borussia Dortmund fegte Holstein Kiel im DFB-Pokal vom Platz. BVB-Trainer Jürgen Klopp schäumte dennoch vor Wut - wegen des schlechten Rasens. «Für diesen Platz gab es keine Schuhe», moserte Klopp und attackierte damit den DFB.

Spielerisch gab es nach dem Schlusspfiff in Kiel nichts, was BVB-Trainer Jürgen Klopp seiner Mannschaft hätte vorwerfen können. Borussia Dortmund besiegte Holstein Kiel im Viertelfinale souverän mit 4:0 (2:0). Robert Lewandowski (11.), Shinji Kagawa (19.), Lucas Barrios (80.) und Ivan Perisic (87.) erzielten die Tore gegen die Regionalligisten. (Das Viertelfinale zwischen Holstein Kiel und Borussia Dortmund im news.de-Liveticker zum Nachlesen.)

Klopp: «Das war brandgefährlich»

Klopp war nach Spielschluss dennoch kaum zu beruhigen. Denn der schlechte Zustand des Platzes brachte den 44-Jährigen auf die Palme. «Wenn du im Viertelfinale bist, dann heißt es Rasenheizung oder du kannst es halt nicht machen. Das war brandgefährlich. Ich bin gottfroh, dass sich keiner schwerer verletzt hat», so Klopp, der damit den Deutschen Fußball-Bund wegen der Austragung des Livespiels attackierte.

DFB-Pokal
Wenn die Kleinen die Großen ärgern
Münsters Fan Vitali Eckermann (Foto) Zur Fotostrecke

Gastgeber Holstein Kiel hatte zwar für die Partie einen neuen, rund 100.000 Euro teuren Rasen verlegt und diesen bis kurz vor Anpfiff gar mit einem Klima-Zelt überdacht. Doch das half bei den frostigen Temperaturen nicht. Der Platz war knochenhart und rutschig wie Schmierseife.

Klopp und Zorc fordern Regeländerung

«Alle, die sagen, ich rede Scheißdreck, sollen sich mal auf so einem Platz bewegen, hochspringen, runterfallen und aufschlagen», polterte Klopp. «Teilweise sind es irreguläre Bedingungen. Besonders auf den Außenbahnen ist kein vernünftiger Fußball möglich. Die Verletzungsgefahr ist sehr groß», sagte auch BVB-Manager Michael Zorc und forderte wie Klopp eine entsprechende Regeländerung.

Trotz der Bedingungen erfüllte Borussia Dortmund seine Aufgabe mehr als souverän und präsentierte sich wie in der Bundesliga in bestechender Form. Pokalschreck Kiel hatte zuvor immerhin die Zweitligisten Energie Cottbus und den MSV Duisburg sowie im Achtelfinale die Erstligatruppe vom FSV Mainz 05 bezwungen - und das ohne Gegentor.

BVB zieht Kiel nach 18 Minuten den Zahn

Gegen den Meister hatten die Nordlichter jedoch nicht den Hauch einer Chance. Bereits nach 18 Minuten war ihnen der Zahn gezogen. So hatte Klopp anschließend genug Zeit, um seine Kritik am Rasen schon einmal in Gedanken auszuformulieren. «Für diesen Platz gab es keine Schuhe» und «Man spielt auch nicht Eishockey auf Rasen», lauteten zwei Sätze, die er dann auch noch in die Mikrofone sprach. Ein Funken Ironie schwang bei Klopp eben auch diesmal mit. Es zeigt, dass er am Ende eben doch mehr als zufrieden sein konnte.

Vielleicht wusste er aber auch, dass er sich für die restlichen 16 Saisonspiele in der Bundesliga und im DFB-Pokal keine Sorgen machen muss. Denn alle Auswärtsgegner - auch die potenziellen im Pokal - haben eine Rasenheizung.

Wer ist der beste Neuzugang der Hin- und Rückrunde in der Fußball-Bundesliga? Stimmen Sie ab im news.de-Fotovoto.

phs/wam/news.de/dpa

Leserkommentare (9) Jetzt Artikel kommentieren
  • dietel
  • Kommentar 9
  • 08.02.2012 16:48

Nachtrag: Fragen Sie doch diejenigen die tagtäglich Werte und damit die Basis schaffen für all diesen Luxus.

Kommentar melden
  • dietel
  • Kommentar 8
  • 08.02.2012 16:43
Antwort auf Kommentar 3

Mir kommen gleich die Tränen. Bin selbst fußballer und weiß wovon ich schreibe. Wenn schon Profifußball, dann müssen sie sicherlich gut verdienen, um eine gewisse Basis zu haben, wenn die Karriere endet. Natürlich ist Fußball eins Fascination und sicherlich der beliebteste Sport überhaupt, mal abgesehen davon, dass nun auch Vollidioten dort hin gehen um sich abzureagieen. Bei Milliongehältern verlange nicht nur Leistung, sondern auch ausgiebiges Training. Sport u. Beruf ist doch ideal, trotzdem sind sie doch kein Halbgötter und spielen nur noch mit Rasenheizung.

Kommentar melden
  • Manfred
  • Kommentar 7
  • 08.02.2012 14:00
Antwort auf Kommentar 5

Ääärwin von Schalke, wa?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige