Olympia Bubka will Winter-Olympia in die Ukraine holen

Stabhochsprung-Olympiasieger Sergej Bubka will zehn Jahre nach der Fußball-Europameisterschaft auch die Olympischen Winterspiele 2022 in die frühere Sowjetrepublik holen.

Bubka will Winter-Olympia in die Ukraine holen (Foto)
Bubka will Winter-Olympia in die Ukraine holen Bild: dpa

Kiew (dpa) - Stabhochsprung-Olympiasieger Sergej Bubka will zehn Jahre nach der Fußball-Europameisterschaft auch die Olympischen Winterspiele 2022 in die frühere Sowjetrepublik holen.

Das Großereignis soll dazu beitragen, die Infrastruktur in dem wenig erschlossenen Gebiet zu verbessern, sagte der 48-Jährige nach Angaben ukrainischer Medien in London. Zudem erhofft sich die Ukraine mehr Touristen in der Region.

Als Ort für das Großereignis nannte der sechsmalige Stabhochsprung- Weltmeister, der auch IOC-Mitglied und Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) ist, die westukrainische Stadt Lwiw (Lemberg) mit dem Höhenzug der Karpaten. Experten bezweifeln aber, dass die finanziell schwer angeschlagene Ukraine die Milliarden-Kosten für ein Mega-Ereignis wie die Olympischen Spiele stemmen kann.

Auch für den Sport erhofft sich die Ukraine einen Schub, sagte Bubka. Bislang sind Ukrainer lediglich in Wintersportarten wie Biathlon und Eiskunstlauf erfolgreich. Lwiw mit seiner UNESCO-geschützten Altstadt ist ein Spielort der Fußball-EM in diesem Sommer.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) entscheidet 2015 über die Vergabe der Winterspiele 2022. Medienangaben zufolge haben auch Denver, Oslo sowie Barcelona ihr Interesse bekundet. 2014 ist Sotschi/Russland Gastgeber, 2018 finden die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang/Südkorea statt.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig