Handball 5000 Polizisten sichern Spiel Serbien-Kroatien

5000 Polizisten sichern Spiel Serbien-Kroatien (Foto)
5000 Polizisten sichern Spiel Serbien-Kroatien Bild: dpa

Nach den Ausschreitungen serbischer Hooligans gegen kroatische Fans ist die Polizei in Alarmbereitschaft gesetzt worden. Mehr als 5000 Polizisten werden das Halbfinalspiel Serbien gegen Kroatien bei der Handball-EM in Belgrad bewachen, berichtete die serbische Zeitung «Press».

Belgrad (dpa) - Nach den Ausschreitungen serbischer Hooligans gegen kroatische Fans ist die Polizei in Alarmbereitschaft gesetzt worden. Mehr als 5000 Polizisten werden das Halbfinalspiel Serbien gegen Kroatien bei der Handball-EM in Belgrad bewachen, berichtete die serbische Zeitung «Press».

Polizeiverbände sollen auch die Strecke zwischen der kroatischen Grenze und der serbischen Hauptstadt schützen, um eine sichere Anreise kroatischer Anhänger zu gewährleisten.

Serbische Rowdys waren am Mittwoch erneut gewalttätig und setzten zwei kroatische Fahrzeuge in Brand. Nach dem Spiel Kroatien gegen Ungarn seien die Autos auf einem gesicherten Hotelparkplatz in Novi Sad mit Benzin übergossen und angezündet worden, berichteten serbische und kroatische Medien übereinstimmend. Ein Pkw habe dem bekannten kroatischen Handballfunktionär Vlado Lipovic, der andere dem ehemaligen Handballer Miro Kojcin gehört.

Bereits am Dienstag hatten rund 50 serbische Gewalttäter nach dem Spiel Kroatien-Frankreich eine kroatische Autokolonne auf dem Weg in Richtung Kroatien in Novi Sad gestoppt. Sie verprügelten die kroatischen Fans und demolierten 35 ihrer Autos. Am Donnerstag wurden die Namen von 12 Festgenommenen in serbischen Zeitungen veröffentlicht. Es handelt sich größtenteils um bereits bekannte gewalttätige Fußballrowdys. In der Stadt Ruma war außerdem ein kroatisches Fahrzeug angezündet worden.

Die serbische Polizei entschuldigte sich für die schwere Gewalt und versprach, in Zukunft die Sicherheit aller Fans zu gewährleisten. Einige kroatische Reiseveranstalter und Handballclubs sagten nach den Zwischenfällen ihre geplanten Reisen zum Halbfinalspiel Serbien-Kroatien ab, berichtete das kroatische Staatsfernsehen HRT.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig