Basketball Würzburg deklassiert ALBA - Bamberg weiter vorn

Basketball-Vizemeister ALBA Berlin setzt die Talfahrt in der Bundesliga fort und hat sich bei den Baskets in Würzburg mit 65:84 kräftig blamiert.

Würzburg deklassiert ALBA - Bamberg weiter vorn (Foto)
Würzburg deklassiert ALBA - Bamberg weiter vorn Bild: dpa

Würzburg (dpa) - Basketball-Vizemeister ALBA Berlin setzt die Talfahrt in der Bundesliga fort und hat sich bei den Baskets in Würzburg mit 65:84 kräftig blamiert.

Dagegen blieb Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg auch am 16. Spieltag das Maß der Dinge und verteidigte mit dem 68:66 bei BBC Bayreuth die Tabellenspitze. Verfolger ratiopharm Ulm greift im Kampf um die Halbzeit-Meisterschaft am vorletzten Spieltag der Hinrunde erst am Mittwoch gegen Bayern München ein.

Mit dem Debakel bei Aufsteiger Würzburg musste ALBA am Montag die dritte Niederlage in Serie hinnehmen und verlor den direkten Anschluss nach oben. Die ambitionierten Berliner behaupteten sich als Vierter allerdings mit 20:10 Zählern im Kampf um die Pokal-Qualifikation der Top-Sechs noch vor Würzburg (18:14). Beim 77:61 war die Partie 2:10 Minuten vor der Sirene gelaufen. Erfolgreichste Werfer bei Würzburg waren Ricky Harris (20) und Jason Gregory Boone (18). Für ALBA trafen Heiko Schaffartzik (22) und Torin Francis (14) am besten. Spielmacher DaShaun Wood (6) enttäuschte erneut.

Prickelnde Spannung bis zur Schlusssirene lieferten im fränkischen Derby Bamberg und Gastgeber Bayreuth. Erst fünf Sekunden vor dem Ende sicherte Brian Roberts mit einem Nahdistanzwurf den wichtigen Auswärtssieg für Meister Bamberg. In der letzten Sekunde vergab Bayreuths Tyler Smith mit einem Dreier die letzte Chance zum Sieg der Gastgeber.

Den höchsten Tagessieg feierten die Artland Dragons beim 109:59-Kantersieg gegen Phoenix Hagen und sicherten Rang drei ab. Chancen auf die Pokal-Qualifikation bewahrten sich auch die Baskets Oldenburg mit dem 97:89-Erfolg im Niedersachsen-Duell bei den Eisbären Bremerhaven. Die Oldenburger Bobby Brown (22), Ronald Burrell und Kenny Hasbrouck (beide je 20) sowie Adam Chubb (19) sorgten für die meisten Punkte. Bei Bremerhaven trafen Alex Gordon (21) und Mike Smith (17) wie gewohnt.

Das Hessen-Derby gewannen die Frankfurt Skyliners bei den LTi Gießen 46ers mit 64:56 und fanden wieder Anschluss an das untere Mittelfeld. TBB Trier setzte sich überraschend mit 71:70 im Krimi gegen die zuletzt in Berlin siegreichen Telekom Baskets Bonn durch, während der Tabellenletzte BG Göttingen gegen die Phantoms Braunschweig mit 66:76 unterlag. EnBW Ludwigsburg behauptete sich gegen Walter Tigers Tübingen mit 80:74.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig