Markus Babbel «Ich bin ehrlich mit der Hertha umgegangen»

Markus Babbel und Michael Preetz (Foto)
Zwei, die sich einst mochten: Markus Babbel (links) und Michael Preetz Bild: dapd

Wegen gegenseitiger Vorwürfe und Verdächtigungen steht die Ära Markus Babbel in Berlin vor dem Aus. Der Hertha-Trainer über Manager Preetz, seine ausgeschlagene Vertragsverlängerung und seine größten Enttäuschungen.

Der Ton nimmt an Schärfe zu, die Fronten sind verhärtet, die Trennung scheint nur noch eine Frage von Stunden: Nach schweren Vorwürfen in Richtung von Manager Michael Preetz dürften die Tage von Markus Babbel als Trainer des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC gezählt sein. Am Rande des Trainings der Berliner am Sonntagvormittag erneuerte Babbel seine Kritik an Preetz und attackierte auch Hertha-Präsident Werner Gegenbauer. In Berlin gilt es bereits als ausgemacht, dass der ehemalige Nationalmannschaftstrainer Skibbe als neuer Trainer in der Rückrunde auf der Hertha-Bank sitzen wird. Der 46-Jährige wollte sich in der türkischen Zeitung Hürriyet zu den Gerüchten nicht äußern. «Ich finde es nicht angebracht, in einer solchen Situation darüber reden», wurde Skibbe zitiert.

17. Spieltag
Schalke und BVB feiern, Salihovic schauspielert
Schalke 04 - SV Werder Bremen (Foto) Zur Fotostrecke

Herr Babbel, Hertha-Präsident Gegenbauer hat Sie in Hoffenheim als Lügen-Baron hingestellt. Was sagen Sie dazu?

Markus Babbel: Das ist natürlich ein bisschen enttäuschend, weil ich ihn unglaublich schätze. Leider wird er da benutzt. Ich hatte am Abend vor dem Hoffenheim-Spiel noch ein Gespräch mit ihm, um einfach mal klarzustellen, was da eigentlich abgelaufen ist.

Von wem benutzt?

Babbel: Das lasse ich jetzt mal so stehen.

Könnte Ihre Mitteilung Anfang November an Manager Preetz, ihren Vertrag bei Hertha nicht verlängern zu wollen, missverständlich gewesen sein?

Babbel: Klarer, als dass man nicht weitermacht, kann man es nicht sagen. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich da gradlinig bin. Warum soll ich da rumeiern. Ich habe mich intern zu meiner Zukunft frühzeitig geäußert, um dem Verein die Möglichkeit zu geben, planen zu können. Ich hätte es locker auch bis März, April ziehen können. Das wollte ich nicht, weil mein Entschluss einfach feststand.

Aber es hat auch ein Gespräch am vergangenen Dienstag gegeben.

Babbel: Das erste Gespräch war inoffiziell, das zweite offiziell.

Werden Sie am Mittwoch im Pokal gegen Kaiserslautern noch Hertha-Trainer sein?

Babbel: Das ist für mich schwer zu beantworten. Ich hoffe es natürlich, es macht mit der Truppe unglaublich viel Spaß. Ich würde es auch gern bis zum Ende der Saison machen, wohlwissend, dass es jetzt etwas schwieriger wird.

Wie hat die Mannschaft die Sache aufgenommen?

Babbel: Ich habe es den Spielern erklärt, dass es mir leid tut, dass sie es aus den Medien erfahren mussten. Aber ich habe mich daran gehalten, nichts zu sagen und habe dafür einige Prügel bezogen.

Weshalb ist die Situation eskaliert?

Babbel: Das ist mir auch ein Rätsel. Ich kann mir nichts vorwerfen. Ich denke, ich habe diesbezüglich alles richtig gemacht. Ich wollte nicht den Eindruck erwecken, dass ich jemanden hinhalte, dass ich falsch bin, dass ich nicht die Wahrheit sage, dass ich den roten Teppich nicht annehme. Ich habe es nicht nötig, irgendwelchen Scheiß zu erzählen. Ich habe für den Verein sechs Wochen nicht die Wahrheit gesagt. Das ist nicht angenehm, das mache ich nicht gern.

Sind Sie menschlich enttäuscht von Michael Preetz?

Babbel: Ja.

Kann es noch einmal ein Gespräch mit Preetz geben, in dem man sich ausspricht unter Männern?

Babbel: Da müssen Sie mich verstehen, das kann ich nicht machen. Es gibt die eine Aussage, es gibt die andere Aussage. Das ist einfach ein Punkt, den ich nicht akzeptieren kann, dass ich als Lügner hingestellt werde.

Können Sie Ihre Gründe nennen, bei Hertha nicht verlängern zu wollen?

Babbel: Ich könnte, aber ich will nicht.

Sind es sportliche Gründe?

Babbel: Überhaupt nicht. Das ist ja auch Käsequark, dass ich vier neue Spieler fordere. Da haben wir nie darüber gesprochen. Ich bin hochzufrieden, was ich habe. Ist eine tolle Truppe. Natürlich muss man sich immer weiterentwickeln. Aber so weit waren wir ja noch gar nicht. Das war ja auch mit Grund, es frühzeitig bekanntzugeben.

Also waren es private Gründe?

Babbel: Ja, was soll ich sagen. Ich äußere mich nicht.

Haben Sie eine Erklärung für die Fans?

Babbel: Ich kann nur sagen, dass ich sehr ehrlich mit dem Verein umgegangen bin, dass ich nichts Linkes gemacht habe, sondern auch dankbar bin, dass ich so arbeiten konnte. Aber jetzt ist der Punkt da, wo ich festgestellt habe, so will ich nicht weitermachen. Ich will dann entweder eine Pause machen oder woanders was anderes beginnen.

Gibt es schon Pläne?

Babbel: Nicht wirklich.

kru/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Bundesliga2011/12
WER WIRD MEISTER?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige