Madrid gegen Barca Clasico mit vertauschten Rollen

Der Clasico heute Abend kann eine neue Ära im spanischen Fußball einleiten. Real Madrid will im Schlagerspiel gegen den FC Barcelona die Hegemonie der Katalanen beenden. Die jüngsten Ergebnisse sprechen für die «Königlichen».

Real gegen Barca (Foto)
Heiß umkämpftes Duell: Mesut Özils (rechts) Madrilenen gegen den FC Barcelona. Bild: dapd

Die Königlichen sind bereit für die große Fußball-Fiesta gegen den verhassten Rivalen aus Katalonien. Und irgendwie ist diesmal alles anders als sonst. Nach der Schmach im Vorjahr kann Real Madrid bereits am Samstag mit einem Heimsieg gegen den FC Barcelona für eine Vorentscheidung im Titelkampf sorgen - und das wohl gemerkt am 16. Spieltag.

Drei Punkte liegt das Team von Trainer-Star Jose Mourinho vor Barca. Es geht so gesehen also um sechs Zähler. Und da die Königlichen noch ein Spiel weniger absolviert haben, könnten daraus sogar neun Punkte Vorsprung werden. Kein Wunder, dass alle in der spanischen Hauptstadt mitfeiern wollen. 300.000 Karten hätte Real verkaufen können, doch nur rund 80.000 Zuschauer passen in das Estadio Bernabeu. Anpfiff zum 216. Clasico ist um 22 Uhr (Live bei laola1.tv)

Lionel Messi: Die Karriere des Fußball-Flohs

Fabregas: «Wir fahren ins Bernabeu, um zu gewinnen.»

Zwar hat Josep Guardiola als Barca-Trainer bei Real Madrid noch nie verloren, seine Bilanz weist drei Siege und zwei Unentschieden bei 13:5 Toren aus. Aber die Madrilenen sind in dieser Saison stärker als voriges Jahr und haben daheim bisher alle Spiele siegreich gestaltet. «Wir fahren ins Bernabeu, um zu gewinnen» - diese Kampfansage von Mittelfeldspieler Cesc Fabregas klingt fast verzweifelt.

Denn es geht um mehr als nur drei Punkte: «In diesem Spiel geht es um die Meisterschaft. Mit einem Sieg könnten die Königlichen für eine kleine Vorentscheidung sorgen», schrieb Bernd Schuster in einem Beitrag für die Sport-Bild. Der 51-Jährige ist der personifizierte Clasico, er war in den 1980er Jahren für beide Klubs aktiv und zudem bis vor drei Jahren Vor-Vor-Vorgänger von Real-Trainer José Mourinho. «Real ist in überragender Form. Und ich hoffe, dass sie diesmal auch versuchen, Fußball zu spielen», sagte Schuster.

Das war bei den Clasico-Wochen des vergangenen Frühjahrs mit vier Duellen innerhalb von 21 Tagen und auch beim spanischen Supercup im August nicht der Fall. Real-Spieler meckerten, lamentierten, fielen eher durch brutale Fouls als durch ihr fußballerisches Können auf - und verloren überdies die wichtigsten dieser Duelle. Schuster hofft diesmal auf Besserung: «Es ist nicht nötig, das Spiel zu zerstören, um Barca zu schlagen.»

Messi und Ronaldo stehen schon wieder bei 34 Treffern

Allerdings ist Barcelona nun in der ungewohnten Verfolgerposition. «Im Moment sieht es fast so aus, als seien Barcas Profis etwas satt», sagt Schuster. Es wäre kein Wunder, schließlich haben sie in den vergangenen Jahren nicht nur mit dem Verein, sondern hat ein Großteil der Mannschaft auch mit der spanischen Nationalmannschaft mit EM- und WM-Titel alles gewonnen.

José Mourinho: Der Gentleman-Rüpel

Vermutlich wird wieder einer der Superstars die entscheidende Rolle einnehmen. Vielleicht Cristiano Ronaldo, der Real im April gegen Barca zum ersten Pokalsieg seit 18 Jahren köpfte. Oder aber der unvermeidliche Lionel Messi, wieder einmal aussichtsreichster Kandidat bei der Fifa-Wahl des Weltfußballers. Die beiden Tormaschinen, wettbewerbsübergreifend erzielten sie vorige Saison zusammen 106 Treffer, stehen jetzt schon wieder jeweils bei schier unglaublichen 17 Saisontoren in der Liga.

Die Fans hoffen auf ein packendes Spiel mit zwei Teams, die Fußball spielen wollen. Mourinho sollte inzwischen eingesehen haben, dass er mit seiner destruktiven Taktik gegen Barcelona nicht viel erreicht hat. Seine Ankündigungen sind eindeutig: «Egal, wo ich gearbeitet habe, meine zweite Saison war immer die beste.» Eine zweite Spielzeit ohne Meisterschaft oder Champions-League-Titel bei Real würde wohl auch seine letzte sein.

kru/wie/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig