Magdalena Neuner «Ich war nicht weit weg vom Burnout»

Magdalena Neuner (Foto)
Nach diesem Winter will Magdalena Neuner aufhören und ihre aktive Karriere beenden. Bild: dpa

In einer bewegenden Pressekonferenz hat Magdalena Neuner ihren Rücktritt begründet. Vor allem der Stress bei Olympia habe ihr stark zugesetzt. Außerdem sehe Neuner sportlich keine Ziele mehr. Die Reaktionen auf ihren Rücktritt schockierten sie.

Magdalena Neuner ist froh, dass ihre Rücktrittserklärung publik ist. Erstmals hat die 24-Jährige schon nach ihren Olympiasiegen ans Aufhören gedacht. Die Chance auf eine Rückkehr bezifferte sie als «klitzeklein, vielleicht cirka zwei Prozent. Also eher nicht.»

Der Olympia-Stress war es. Trotz oder gerade wegen zweimal Gold. «Ich habe schon das erste Mal über das Aufhören nachgedacht nach Olympia. Das ist jetzt schon zwei Jahre her. Da habe ich das erste Mal im Frühjahr den Gedanken gehabt, Mensch willst du das überhaupt noch?», sagte Magdalena Neuner am Tag nach der über ihre Webseite verbreiteten Rücktrittsankündigung.

Magdalena Neuner
Sexy und erfolgreich
Magdalena Neuner (Foto) Zur Fotostrecke

«Die Leute sollten wissen, wie ich selber darüber denke», begründete Neuner, ihre Entscheidung das Karriereende im kommenden März auf diese Art und Weise publik zu machen. «Der Text ist gereift, ist gewachsen. Da ist wirklich viel Herz drin.»

Draußen schneite es, drinnen im Hotel saß die Doppel-Olympaisiegerin mit schicker Frisur in Jeans und roter Team-Strickjacke. Sie erzählte eine halbe Stunde lang, warum sie mit gerade einmal 25 Jahren am Ende der Saison ihre so erfolgreiche Sport-Karriere beenden wird. «Es gibt viele Beweggründe. Es ist aber nicht so, dass ich keinen Bock mehr habe auf Sport. Ich habe unheimlich viel Spaß an dem Sport», sagte sie. Später stellte sie fest, und das Lächeln aus dem Gesicht war verschwunden: «So schön es war bei Olympia zu gewinnen, am Ende bist du nur rumgeschubst worden. Das hat mich zum Nachdenken gebracht.»

«In Zukunft werde ich Wetten dass..? moderieren»

Was sie nach dem Winter machen wird, hat sie am Mittwoch noch nicht verraten. «Jetzt mal ganz ehrlich», sagte sie und schaute mit ernstem Gesichtsausdruck in die Runde, «in Zukunft werde ich Wetten dass..? moderieren. Deshalb habe ich auch keine Zeit mehr für den Sport.» Dann lächelte die 24-Jährige über ihren Witz. Überhaupt war sie gut drauf. So instruierte sie ihre Teamkollegin Miriam Gössner, allen Journalisten scherzhaft zu sagen: «Wir sind froh, dass die blöde Kuh weg ist.»

Doch noch ist Deutschlands Glamour-Girl im Biathlon-Zirkus unterwegs. «Eigentlich wäre es mir persönlich am liebsten, dass ich mich in Zukunft auf den Sport konzentrieren kann. Ich möchte den Kopf freihaben für die Wettkämpfe.» Die zweimalige Gesamtweltcup-Siegerin wird beim Finale in Chanty-Mansijsk, wo sie Mitte März ihren bislang zehnten und letzten WM-Titel gewonnen hat, ihre letzten Rennen bestreiten. «Dann wird gefeiert», kündigte sie an.

Wintersport
Sexy im Schnee
Magdalena Neuner (Foto) Zur Fotostrecke

Vorher steht die Heim-Weltmeisterschaft in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) auf dem Programm. «Ich werde mich vielleicht noch mehr ins Zeug legen als sonst», sagte sie. Mit sechs Medaillen will sie in ihrer bayerischen Heimat glänzen. Und in Hochfilzen will sie am Freitag und am Samstag im Sprint und in der Verfolgung ihr Gelbes Trikot der Weltcup-Spitzenreiterin verteidigen.

Der Grund ihres frühen Rücktritts ist deshalb vor allem bei ihrer ersten und nun auch letzten Olympia-Teilnahme in den Bergen von Whistler zu suchen. «Das Drumherum war nicht so, wie ich es mir erträumt und gewünscht habe. Ich habe immer gedacht, bei Olympia steht der Sportler im Vordergrund», sagte sie.

Neuner zählt die Fußspuren in ihrem Garten

Sie habe geglaubt, es gehe um diesen Spirit, um das Zusammenkommen. Sie habe sich alles ein bisschen anders vorgestellt. «Am Ende war es mit wahnsinnig viel Stress verbunden.» Und deshalb spukte irgendwann der Gedanke im Hinterkopf, «will ich das noch einmal mitmachen, will ich Sotschi mitmachen? Und da war für mich das Gefühl, das möchte ich nicht. Einmal hat gereicht.»

Der Rummel in Wallgau war groß, als die Entscheidung publik wurde. «Als die Nachricht gestern raus kam, ging es dermaßen ab. Ich habe mal die Fußspuren im Garten gezählt», erzählte Magdalena Neuner. «Ich war teilweise etwas schockiert, denn Werte, die ich mitgekriegt habe, wie Anstand und Respekt, wurden mir gestern teilweise nicht so entgegengebracht.»

Es sei noch einmal ein Aha-Erlebnis gewesen, «aber mittlerweile kann ich damit ganz gut umgehen.» 2007, als ihr Stern bei der WM in Antholz aufgegangen war, war das noch anders, da setzte ihr der Rummel zu. «Alle sprechen vom Burnout, ich glaube, ich war da auch nicht mehr weit weg.»

phs/kru/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • AVAT
  • Kommentar 1
  • 26.03.2012 18:11

schade, dass Sie geht. Aber Sie hat offensichtlich noch großes vor in Ihrem Leben. Noch sympathischer wird mir das Girl, weil Sie sich schon auf ihre erste Tour im Frühling mit dem Motorrad freut..Es gibt in D-Land nicht viele wie Sie, man kann nur froh sein, dass Sie sich rechtzeitig in Deckung bringt. Eben bevor unser zartes Geschöpf an dieser widerlichen Glamour Welt zerbricht.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige