Deutschland - Holland Sind wir alle rassistische Säufer?

Deutschland - Holland (Foto)
Macht man sich in Holland über uns lustig, geht es meistens um Fußball oder Krieg. Bild: dpa

Von den news.de-Redakteuren Ulrike Bertus und Philip Seiler
Von wegen Freundschaftsspiel: Deutschland gegen Holland ist noch immer ein Hassduell. Unsere Nachbarn aus den Niederlanden haben aber auch ein ganz spezielles Bild von uns. News.de zeigt vor dem Länderspiel die größten Vorurteile der Holländer.

«Wenn's um Fußball geht, hass' ich Holland wie die Pest», sang die Band Joint Venture in ihrem Song Holland. Auch in unserem Nachbarland gibt es bei diesem Thema wenig Gegenliebe. Wenn Deutschland und die Niederlande im Fußball aufeinandertrafen, ging es meist heiß her.

37 mal begegneten sich beide Teams bislang auf dem Platz. Vielen ist noch das WM-Achtelfinale 1990 in Erinnerung, als Hollands Frank Rijkaard DFB-Stürmer Rudi Völler bespuckte und beide vom Platz flogen. Es gab aber noch viele weitere hitzige Duelle. Die Mutter aller Niederlagen war aus holländischer Sicht das verlorene WM-Finale 1974, das das Land in ein Tal der Tränen stürzte. Das hochgejubelte und vielleicht bislang beste holländische Team um Superstar Johan Cruyff unterlag im Finale Deutschland mit 1:2.

Von dick bis rassistisch
Die größten Vorurteile der Holländer

«Fast Krieg» in den 1980ern

1988 gelang den Niederländern die Revanche beim EM-Halbfinale in Hamburg, dort wo sich beide Teams heute (ab 20.30 Uhr/ZDF und im news.de-Liveticker) wiedersehen. «Das Volksparkstadion ist Oranje», rief damals der niederländische TV-Kommentator Evert ten Napel. Auf den Straßen feierten anschließend geschätzte neun der damals 15 Millionen Einwohner. Marco van Basten, der Siegtorschütze zum 2:1, sprach von einem Sieg gegen «die widerwärtigen Deutschen». 

Ein Jahr später kam es bei einem WM-Quali-Spiel, das im Vorfeld zum «Fan-Freundschaftsspiel» erklärt wurde, zu brutalen Szenen. In Rotterdam lieferten sich Hooligans beider Fanlager Schlägereien mit mehreren Schwerverletzten. Die Duelle seien in den 1980ern «fast Krieg» gewesen, sagte DFB-Manager Oliver Bierhoff. Und damit übertreibt er nicht einmal. Denn die Rivalität beider Nationen hat auch viel mit der Vergangenheit zu tun. Die Niederlande wurde 1940 von den Nationalsozialisten angegriffen und besetzt. Viele der Spieler in den 1970er und 1980er Jahren hatten noch Verwandte, die im Krieg ums Leben kamen.

Van Bommel: Garantiert «kein freundschaftsliches Spiel»

Das ist heute nicht mehr so. Darum ist die Rivalität von damals größtenteils einer sportlichen gewichen. Die Betonung liegt auf größtenteils: Denn auch wenn Thomas Müller betont, die Partie sei kein «Hassduell» mehr, sehen das viele Spieler anders. Hollands Mittelfeldspieler Mark van Bommel sagte, es sei garantiert kein «freundschaftliches Spiel. Das ist ein ganz besonderes Duell, in dem sehr viele Emotionen hochkommen.» Der Ex-Bayernspieler habe schon sehr lange darauf gewartet und freue sich nun auf das Duell.

Auch wenn die Zeit der ganz großen Fights vorbei ist: Aufgrund der jahrzehntelangen Rivalität haben sich bei vielen Holländern dennoch gewisse Klischees festgesetzt. So denkt man im Land der Windmühlen teilweise immer noch, wir seien Rassisten und wollten die Weltherrschaft an uns reißen. Oder wir seien alle dick, tränken Bier, grölten dabei herum und rülpsten mit Wurstatem. Und auch wenn es um Fußball geht, gibt es einige Vorurteile über die deutsche Spielweise. News.de zeigt in einer Fotostrecke, was die Holländer über uns denken.

Nationalelf
Die Tops und Flops der DFB-Trikots
Nationalelf
Einzelkritik

kru/cvd/news.de

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Reifan
  • Kommentar 2
  • 15.11.2011 18:12

Rassismus, egal aus welchen Land er kommt und gegen welche Nation und deren Völker sie gerichtet ist, kann nichts Gutes sein. Jede fadenscheinige Erklärung und Rechtfertigung dafür kann nur Unsinn sein. Wozu das historisch hinführen kann, das dürfte uns Europäern bewusst sein. Der moderndenkende Mensch sollte sich gegen rassistische Tendenzen abschotten. Überregional und International nichts damit zu tun haben wollen: Weder im Sport noch in der Politik.

Kommentar melden
  • martina
  • Kommentar 1
  • 15.11.2011 13:19

Etwas Einfältigeres als die Kommentare zu dieser Bildstrecke habe ich noch selten gelesen. Da fragt man sich echt nicht mehr, wieso jemand denkt, wir Deutschen seien Rassisten. Über jedes Land gibt es Vorurteile, diese aber mit einer solchen Humorlosigkeit im Stil eines Kindergartenstreits belegen zu wollen... einfach nur peinlich.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-WM 2014 Liveticker ++
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Weltfußballer 2011
WER GEWINNT DEN GOLDENEN BALL?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige