Tischtennis WM-Test ohne Boll - China wartet im Halbfinale

WM-Test ohne Boll - China wartet im Halbfinale (Foto)
WM-Test ohne Boll - China wartet im Halbfinale Bild: dpa

Erst sagte Timo Boll für die WM-Generalprobe ab, dann kam es für Deutschlands Tischtennis-Herren bei der Auslosung knüppeldick. Ohne ihren Topspieler hat die Europameister-Combo beim World-Team-Cup von Donnerstag bis Sonntag in Magdeburg nur geringe Endspielchancen.

Magdeburg (dpa) - Erst sagte Timo Boll für die WM-Generalprobe ab, dann kam es für Deutschlands Tischtennis-Herren bei der Auslosung knüppeldick. Ohne ihren Topspieler hat die Europameister-Combo beim World-Team-Cup von Donnerstag bis Sonntag in Magdeburg nur geringe Endspielchancen.

Das Team von Trainer Jörg Roßkopf trifft bei planmäßigem Verlauf bereits am Samstag im Halbfinale auf den Top-Favoriten aus China, zuvor wartet am Freitag im Viertelfinale Hongkong auf die Gastgeber-Auswahl.

«Wir haben auch ohne Timo eine starke Mannschaft. Wir brauchen diese Vergleiche», erklärte Roßkopf. Für ihn bleibt das Turnier ein guter Härtetest mit Blick auf die Team-WM Ende März 2012 in Dortmund und die Olympischen Spiele in London. Auch ein Boll in Super-Form kann die Chinesen nicht allein besiegen. Maximal zwei Punkte kann der Ausnahmespieler holen, drei Zähler sind für einen Team-Sieg aber erforderlich.

«Um China zu schlagen, müssen auch mal andere außer Timo punkten», erklärte der Düsseldorfer Christian Süß. Bolls Doppel-Partner muss seit vier Monaten wegen Knieproblemen zuschauen und fällt auch in Magdeburg aus. Nach der Absage von Boll, der an einer Reizung im Bereich der Lendenwirbelsäule laboriert, schickt Roßkopf die frisch gekürten Team-Europameister Dimitrij Ovtcharov, Patrick Baum, Bastian Steger und Ruwen Filus an den Tisch.

Top-Favorit China dürfte den Ausfall von Einzel-Weltmeister Zhang Jike leicht verkraften. Dem Champion zwickt es an der Hüfte. Der Weltranglisten-Erste Ma Long führt das Star-Ensemble aus dem Reich der Mitte an, das zum Auftakt gegen Russland spielt.

Die Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) sehen sich als chancenreicher Außenseiter und haben es zum Auftakt mit Hongkong zu tun. Gegen die Asiatinnen gelang bei der WM 2010 ein unerwarteter Sieg. Bundestrainer Jörg Bitzigeio hat ein Quintett mit Jiaduo Wu, Kristin Silbereisen (beide Kroppach), Zhenqi Barthel (Bingen), Irene Ivancan (Berlin) und Sabine Winter (Schwabhausen) nominiert, das sehr ausgeglichen besetzt ist und mehrere taktische Varianten zulässt.

Für das Viertelfinale sind jeweils sieben Teams bei den Herren (China, Deutschland, Japan, Südkorea, Hongkong, Russland Weißrussland) und Damen (Singapur, China, Japan, Deutschland, Südkorea, Hongkong, Ungarn, Niederlande) bereits gesetzt. In der Qualifikation ermitteln am Donnerstag vier Damen-Teams (Australien, Kanada, Nigeria, Venezuela) und vier Herren-Mannschaften (Australien, Brasilien, Kanada, Ägypten) die letzten Viertelfinalisten.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige