Doping Ex-Edelhelfer klagt Lance Armstrong an

Lance Armstrong (Foto)
Der Pate fährt voran, sein einstiger Helfer folgt ihm: Lance Armstrong (rechts) und Tyler Hamilton bei der Tour de France im Jahr 2003. Bild: imago

«Ich sah, wie er sich Epo gespritzt hat»: Tyler Hamilton erhebt schwere Doping-Vorwürfe gegen seinen früheren Boss Lance Armstrong. Ein Jahr nach den Anschuldigungen durch Floyd Landis zieht sich die Schlinge wieder zu um den Radstar.

Er hat sich nie erwischen lassen: An Lance Armstrong prallten bislang alle Doping-Anschuldigungen ab. Nun muss sich der einstige Patron der Tour de France erneut schwerer Dopingvorwürfe von einem ehemaligen Teamkollegen erwehren. Ein Jahr nach Floyd Landis hat in Tyler Hamilton ein weiterer früherer Team-Kollege von Lance Armstrong schwere Doping-Vorwürfe gegen den Tour-Rekordsieger erhoben. Damit erhielt US-Chefermittler Jeff Novitzky, der seit den Landis-Vorwürfen gegen Armstrong wegen flächendeckenden Dopings und möglicher Streuerhinterziehung ermittelt, weiteres Belastungsmaterial. Laut Hamilton habe sich Armstrong das Blutdopingmittel Epo gespritzt.

Erstaunliche Erklärungen
Kreative Doper
Dieter Baumann (Foto) Zur Fotostrecke

Ein weiterer Teamkollege, Wjatscheslaw Jekimow, glaubt das nicht. «Ich habe damals nichts bemerkt», sagte er am Start der 13. Etappe des 94. Giro d'Italia am Freitag in Spilimbergo.

Armstrong habe bei seinem ersten Erfolg (1999) sowie vor der Frankreich-Rundfahrt 2000 und 2001 Epo verwendet, sagte Hamilton dem amerikanischen TV-Sender CBS. «Ich sah Epo in seinem Kühlschrank. Ich sah mehr als einmal, wie er es sich gespritzt hat. Wir alle taten es - viele, viele Male», erklärte der Zeitfahr-Olympiasieger von Athen. Hamilton fuhr im Team US Postal von 1998 bis 2001 an der Seite des Texaners, setzte sich oft bis zur Selbstaufgabe ein und war in dieser Zeit an drei Toursiegen seines Freundes Armstrongs beteiligt.

Streit um die Glaubwürdigkeit

Der Amerikaner bestreitet die Vorwürfe wie gewohnt vehement. Sein Anwalt Mark Fabiani erklärte nach Hamiltons Enthüllungen, der frühere Rennstallkollege habe mit den Aussagen nur den Verkauf seines geplanten Buches befördern wollen. «Aber Gier und der Hunger nach Publizität können nichts an den Fakten ändern: Lance Armstrong ist der am meisten getestete Athlet in der Geschichte des Sports», hieß es in einer Presseerklärung des Anwalts.

Der 39-jährige Armstrong, der seine internationale Karriere im Februar 2011 beendete, twitterte: «Eine Karriere über 20 Jahre. 500 Dopingkontrollen, im Wettbewerb und Training. Niemals ein positiver Test. Der Fall ist erledigt.»

Wjatscheslaw Jekimow, zu jener Zeit auch im Armstrong-Team und jetzt Teamchef von RadioShack, glaubt den Ausführungen von Hamilton nicht. «Diese Leute sind doch alle wenig glaubwürdig. Mal sagen sie, sie haben nicht gedopt, dann gestehen sie. Heutzutage bemüht sich doch die ganze Welt, Armstrong auf die Bretter zu nageln», sagte Jekimow weiter. «Wenn Hamilton Mumm hat, gibt er mir jetzt seine Goldmedaille», forderte der Russe, der in Athen im Zeitfahren Zweiter hinter Tyler Hamilton geworden war.

Hamilton: «Die Wahrheit, nichts als die Wahrheit»

IOC-Vize Thomas Bach sagte in Lausanne zu, den Fall und eine mögliche Aberkennung von Hamiltons Goldmedaille zu prüfen. Armstrong war da schneller: Der ehemalige Kapitän von Jekimow gratulierte dem Russen via Twitter bereits zum «dritten Gold» seiner Karriere. Jekimow hatte 1988 Olympia-Gold auf der Bahn und im Zeitfahren auf der Straße in Sydney (2000) vor Jan Ullrich geholt.

Die US-Ermittler um Sonderagent Novitzky sollen bei ihren Untersuchungen im Fall Armstrong auch Hamilton bereits als Zeugen verhört haben. Hamilton war als Doping-Wiederholungstäter 2009 für acht Jahre gesperrt worden und hat seine Karriere beendet. Schon kurz nach dem Gewinn von Olympia-Gold 2004 war er des Dopings überführt worden. Seine Medaille durfte er allerdings behalten, weil nach einer positiven A-Probe die B-Probe nach falscher Lagerung nicht mehr analysiert werden konnte.

In einem Offenen Brief begründete der inzwischen 40-jährige Hamilton, warum er nach vielen Jahren des Leugnens jetzt ein Geständnis ablieferte, und nannte dabei zwei Gründe: Die gegen Armstrong laufende Untersuchung, in deren Rahmen er selbst im vergangenen Sommer sechs Stunden lang vor einer Grand Jury aussagen musste - und seine Liebe zum Radsport. «Ich erzählte die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit», schrieb Hamilton, der auch zu den Kunden des mutmaßlichen Dopingarztes Eufemiano Fuentes gehörte.

kru/oro/ivb/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige